0800 - 11 55 700

Anruf kostenfrei! Mo.-Fr. 9:00-18:00 Uhr

Lexikon Investmentfonds - Seite 24

Vorteile bei FondsClever.de:
Kein Ausgabeaufschlag
Keine versteckten Kosten
Mit Vertrauensgarantie
StartseiteRatgeberLexikon Investmentfonds
A
AbgeltungssteuerAbsolute Return FondsAktieAktienfondsAktiengesellschaft (AG)AktienindexAktionärAll-In-FeeAltersvorsorge-SondervermögenAnlageklasseAnleihenAnteilspreisAnteilswertAsset AllocationAsset (Vermögenswert)AusgabeaufschlagAusschüttung
B
BenchmarkBetaBiotechnologie Fonds - Biotech FondsBranchenfonds
C
Capital Asset Pricing Model (CAPM)ChartCost-Average-EffektCut-off-Zeit
D
DachfondsDepot (Investmentdepot)DepotbankvergütungDepoteinzugDepotübertragDerivate (Finanzderivate)Deutscher Aktienindex (DAX)Deutschland-FondsDiversifikationDividendenfondsDuration
E
EinmalanlageEmerging-Markets-FondsEntnahmeplanEnvironment Social Governance (ESG)ErtragsverwendungEuropa-FondsExchange Traded Fund (ETF)
F
FondsanteilFondsdiscountFondsgesellschaft (Investmentgesellschaft)FondsratingFondsvermittlerFondsvermögenFondsvolumenFondswährungForward-PricingFreistellungsauftrag
G
GeldmarktfondsGeldmengeGold-Fonds
H
HausseHedge-Fonds
I
InflationInformation RatioInternational Securities Identification Number (ISIN)
J
JahresberichtJahressteuerbescheinigung
K
KapitalmarktKonsumgüter-Fonds
L
Large CapsLimits und Dynamische Limits beim Handel mit Fonds
M
Markowitz PortfoliotheorieMischfondsMulti-Asset-Fonds
N
NachhaltigkeitsfondsNachhaltigkeitsindexNet Asset Value
O
ÖkofondsOffene Immobilienfonds
P
PerformancePerformance-FeePortfolioPreislieferung
R
Real Estate Investment Trust (REIT)Rendite von InvestmentfondsRentenfondsRisikoRisikostreuungRobo-AdvisorRobotics-FondsRohstoff-FondsRücknahmegebühr von Fondsanteilen
S
Sharpe RatioSondervermögenSustainable and Responsible Investment (SRI)Sustainable Development Goals (SDG)Synthetic Risk and Reward Indicator (SRRI)
T
ThesaurierungTotal Expense Ratio (TER)Total Return FondsTracking ErrorTransaktionskosten
U
Umbrella-FondsUnited Nations Global Compact
V
Value at Risk (VaR)Valuta Kauf und VerkaufVerlustverrechnungstopfVermögenswirksame LeistungenVertriebsprovisionVerwaltungsvergütungVL SparenVolatilität
W
Wertpapierkennnummer (WKN)Wesentliche Anlegerinformationen
X
Xetra
Z
Zins

Neuste Einträge im Lexikon Investmentfonds

Anteilswert

Der Anteilswert eines Investmentfonds bezeichnet den Wert eines Fondsanteils. Für jede Position im Investmentfonds (z. B. Aktien, Anleihen, Immobilien, etc.) wird der jeweilige Mittelkurs herangezogen und aufsummiert. Von dieser Summe werden alle Verbindlichkeiten abgezogen und man erhält das gesamte Fondsvermögen. Das Fondsvermögen wird durch die Anzahl der ausgegebenen Anteile geteilt. Als Ergebnis erhält man den Nettoinventarwert (Net Asset Value) eines Anteils. Die Berechung des Nettoinventarwerts erfolgt börsentäglich.

Der Wert eines Fondsanteils ist gleich dem Rücknahmepreis, zu dem Anleger Fondsanteile an die Kapitalverwaltungsgesellschaft zurückgeben können. Kapitalanlagegesellschaften sind dabei nach deutschem Recht verpflichtet, die ausgegebenen Fondsanteile zurückzunehmen. In manchen Fällen wird eine Rücknahmegebühr fällig. Diese muss im Fondsprospekt vermerkt sein.

Berechnung des Anteilspreises mit Hilfe des Anteilswertes

Der Preis eines Fondsanteils berechnet sich, indem man zum Anteilswert des Fonds den Ausgabeaufschlag hinzuzählt. Beträgt der Anteilswert eines Fonds zum Beispiel 50,00 € und der Ausgabeaufschlag 3,5 %, so ergibt sich folgende Rechnung für den Anteilspreis: 50,00 € + 0,035 × 50,00 € = 51,75 €.

Bei Direktanbietern wie FondsClever.de bekommen Sie als Privatanleger 100 % Rabatt auf den Ausgabeaufschlag.

Rabattangebot jetzt gratis und unverbindlich anfordern!

Emerging-Markets-Fonds

Emerging-Markets-Fonds sind Investmentfonds, die in Schwellenländer (Emerging Markets) investieren. Diese zeichnen sich durch hohe Wachstumsraten und durch hohes Wachstumspotenzial aus. Dem gegenüber stehen höhere Risiken wie beispielsweise politische Risiken und geringere wirtschaftliche Stabilität.

BRICs, MINTs und co:

In den Medien werden eine Reihe von Abkürzungen verwendet, die die Schwerpunkte entsprechender Emerging-Markets-Fonds griffig beschreiben, wie beispielsweise die Folgenden:

  • BRIC: Im Jahr 2003 veröffentlichte Jim O’Neill, ehemaliger Chefvolkswirt bei Goldman Sachs eine Studie mit dem Titel „Dreaming with the BRICs“. Es ging um das Wachstumspotenzial der großen und politisch bedeutsamen Länder Brasilien, Russland, Indien und China. Der Autor prognostizierte, dass die BRIC-Staaten bis zum Jahr 2050 die wichtigsten Industrieländer (Die USA, Deutschland, Großbritannien, …) in puncto Wirtschaftskraft überholen könnten.
  • MINT schließt die Länder Mexiko, Indonesien, Nigeria und die Türkei mit ein. Dieser Begriff wurde ebenfalls von O’Neill 2011 als Alternative zu den BRICs ins Leben gerufen. Diese Länder haben gemein, dass die jeweilige Bevölkerung durchschnittlich sehr jung ist. Zudem liegen sie in geographisch attraktiven Lagen und produzieren Verbrauchsgüter für den Weltmarkt.
  • CIVETS – Kolumbien, Indonesien, Vietnam, Ägypten, die Türkei und Südafrika: Der Begriff CIVETS wurde von Michael Geoghegan 2010 populär gemacht, den damaligen Geschäftsführer der britischen Bank HSBC. Der englische Begriff  „civets“ bezeichnet eine Art der Schleichkatzen und soll auf die zwar schleichende, aber dennoch vielversprechende Entwicklung dieser Länder hinweisen.
  • N-11: Die Next Eleven sind Bangladesch, Ägypten, Indonesien, Iran, Korea, Mexiko, Nigeria, Pakistan, die Philippinen, die Türkei und Vietnam. Laut einer Studie von Goldman Sachs von 2007 können diese Staaten in den nächsten Jahrzehnten wirtschaftlich mit den G7-Staaten konkurrieren.

Emerging-Markets-Fonds können eine Alternative für Anleger sein, die etwas mehr Risiko wagen. Die Schwellenländer versprechen Potenzial, da sie danach streben, den Lebensstandard der westlichen Industrieländer zu erreichen.

Chancen und Risiken von Emerging-Markets-Fonds

Chancen ergeben sich durch die meist junge Bevölkerung und steigenden Konsum, der ein relativ starkes Wirtschaftswachstum ermöglicht. Der Aufholbedarf der Schwellenländer in der öffentlichen Infrastruktur bietet großes Investitionspotenzial. Zudem sind die Schwellenländer im Durchschnitt geringer verschuldet als die westlichen Industrieländer.

Auf der anderen Seite ist ein Investment in Schwellenländern mit Emerging-Markets-Fonds auch riskant. Beispielsweise sind viele Schwellenländer von den Exporten meist weniger Güter abhängig. Wenn jedoch der Weltmarktpreis für das Hauptexportgut eines Schwellenlandes leidet, kann dies das Wirtschaftswachstum stark bremsen.

Rabattangebot jetzt gratis und unverbindlich anfordern!

Depotbankvergütung

Depotbanken erheben für Investmentfonds eine Depotbankvergütung für die Bereitstellung, Verwahrung und Verwaltung des Sondervermögens. Die Depotbankvergütung ist in Promille des Sondervermögens angegeben und aus diesem bedient. Damit geht die Vergütung der Depotbank zu Lasten des Fondsvermögens.

Von der Depotbankvergütung abzugrenzen ist das Depotführungsentgelt. Das Depotführungsentgelt fällt für das Investmentdepot eines Privatanlegers an und wird von der depotführenden Bank, wie beispielsweise der ebase erhoben.

Abgrenzung zur Verwaltungsvergütung

Ebenfalls ist die Verwaltungsvergütung von der Depotbankvergütung abzugrenzen. Die Verwaltungsvergütung dient dazu, das professionelle Fondsmanagement zu vergüten, wohingegen die Vergütung der Depotbank diese für das Halten des Sondervermögens entschädigt.

Rabattangebot jetzt gratis und unverbindlich anfordern!

Verwaltungsvergütung

Die Verwaltungsvergütung bezeichnet die Vergütung des Managements von Investmentfonds. Oft werden auch die Begriffe Managementgebühr oder englisch Management Fee verwendet. Diese Vergütung deckt die Kosten der professionellen Verwaltung des Fonds, der Buchhaltung und der Information der Anleger durch das Fondsmanagement.

Die Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) gibt die maximale Höhe der Vergütung des Fondsmanagements im Fondsprospekt an. Dabei verrrechnet die Kapitalverwaltungsgesellschaft die Verwaltungsvergütung im Jahresverlauf über das Sondervermögen. Folglich geht die Managementvergütung zu Lasten der Wertentwicklung des Investmentfonds.

Abgrenzung der Verwaltungsvergütung von der Vertriebsprovision

Von der Management Fee abzugrenzen ist dabei die Vertriebsprovision, denn diese dient ausschließlich der Beratung und dem Vertrieb von Investmentfonds. Versierte Anleger, die sich selbst informieren und passende Investmentfonds selbst auswählen, können bei Fondsvermittlern wie Fondsclever.de bis zu 100 % Rabatt auf die Vertriebsprovision erhalten.

Infopaket jetzt gleich gratis und unverbindlich anfordern!

Wertpapieraufträge werden von der DTW GmbH als Betreiber von FondsClever.de vermittelt bzw. für Sie ausgeführt (beratungsfreies Geschäft). Auf Empfehlungen und Beratungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren verzichten wir, damit wir Ihnen äußerst attraktive Konditionen anbieten können. Die DTW GmbH als Betreiber von FondsClever.de erbringt keine Anlageberatung (execution only). Quellen für alle Daten/Fakten zu Investmentfonds: FWW GmbH (Kurse/ Daten), Stiftung Warentest (Ratings/Bewertungen). Alle Daten sind unverbindlich und ohne Gewähr.

Kontakt

0800 - 11 55 700

Anruf ist kostenfrei!Anruf für Sie kostenfrei!

Mo.-Fr. 9:00-18:00 Uhr

Kontaktformular Rückruf-Service Anschrift Gratis Infopaket
Online Depoteröffnung

Depoteröffnung

Einfach online eröffnen!

Jetzt Depot bei FondsClever.de eröffnen und 100 % Sofortrabatt auf den Ausgabeaufschlag sichern!

FondsClever.de verwendet auf dieser Webseite Cookies zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hinweise zur Verwendung von Cookies finden Sie hier. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung von FondsClever.de. OK

© 2019 DTW GmbH - www.FondsClever.de

FondsClever.de ist ein Geschäftsbereich der DTW GmbH