Lexikon Investmentfonds

Vorteile bei FondsClever.de:
Kein Ausgabeaufschlag
Keine versteckten Kosten
Mit Vertrauensgarantie
StartseiteRatgeberLexikon Investmentfonds
A
AbgeltungssteuerAbsolute Return FondsAktieAktienfondsAktiengesellschaft (AG)AktienindexAktionärAll-In-FeeAltersvorsorge-SondervermögenAnlageklasseAnleihenAnteilspreisAnteilswertAsset AllocationAsset (Vermögenswert)AusgabeaufschlagAusschüttung
B
BenchmarkBetaBiotechnologie Fonds - Biotech FondsBranchenfonds
C
Capital Asset Pricing Model (CAPM)ChartCost-Average-EffektCut-off-Zeit
D
DachfondsDepot (Investmentdepot)DepotbankvergütungDepoteinzugDepotübertragDerivate (Finanzderivate)Deutscher Aktienindex (DAX)Deutschland-FondsDiversifikationDividendenfondsDuration
E
EinmalanlageEmerging-Markets-FondsEntnahmeplanEnvironment Social Governance (ESG)ErtragsverwendungEuropa-FondsExchange Traded Fund (ETF)
F
FondsanteilFondsdiscountFondsgesellschaft (Investmentgesellschaft)FondsratingFondsvermittlerFondsvermögenFondsvolumenFondswährungForward-PricingFreistellungsauftrag
G
GeldmarktfondsGeldmengeGold-Fonds
H
HausseHedge-Fonds
I
InflationInformation RatioInternational Securities Identification Number (ISIN)
J
Jahresbericht
K
KapitalmarktKonsumgüter-Fonds
L
Large CapsLimits und Dynamische Limits beim Handel mit Fonds
M
Markowitz PortfoliotheorieMischfondsMulti-Asset-Fonds
N
NachhaltigkeitsfondsNet Asset Value
O
ÖkofondsOffene Immobilienfonds
P
PerformancePerformance-FeePortfolioPreislieferung
R
Real Estate Investment Trust (REIT)Rendite von InvestmentfondsRentenfondsRisikoRisikostreuungRobo-AdvisorRobotics-FondsRohstoff-FondsRücknahmegebühr von Fondsanteilen
S
Sharpe RatioSondervermögenSustainable and Responsible Investment (SRI)Sustainable Development Goals (SDG)Synthetic Risk and Reward Indicator (SRRI)
T
ThesaurierungTotal Expense Ratio (TER)Total Return FondsTracking ErrorTransaktionskosten
U
Umbrella-FondsUnited Nations Global Compact
V
Value at Risk (VaR)Valuta Kauf und VerkaufVerlustverrechnungstopfVermögenswirksame LeistungenVertriebsprovisionVerwaltungsvergütungVL SparenVolatilität
W
Wertpapierkennnummer (WKN)Wesentliche Anlegerinformationen
X
Xetra
Z
Zins

Neuste Einträge im Lexikon Investmentfonds

Fondswährung

Die Fondswährung ist die Währung, in welcher ein Investmentfonds den Kauf- und Rücknahme-Preis der Fondanteile ausweist. Meist werden Investmentfonds in den „großen“ Währungen Euro, US Dollar oder Britische Pfund aufgelegt.

Fondswährung bei Aktienfonds

Grundsätzlich können Fondsgesellschaften frei entscheiden, in welcher Währung sie einen Investmentfonds notieren. Üblicherweise wählen sie aber die Fondswährung, in welcher der Fonds auch investiert. Das bedeutet, ein Aktienfonds-Deutschland oder ein Aktienfonds-Frankreich wird in Euro herausgegeben. Ein US-Aktienfonds wird dagegen in US-Dollar und ein Aktienfonds mit dem Fokus Schweiz wird wohl in Schweizer Franken notieren.

Chancen und Risiken der Fondswährung

Wer als Anleger international investieren möchte, scheut womöglich den Kauf von Fonds, die nicht in der eigenen „Heimatwährung“ aufgelegt sind, weil er ein Fremdwährungsrisiko befürchtet. Das Fremdwährungsrisiko ist aber auch gleichzeitig die Chance mit einer anderen, als der heimischen Fondswährung, sogenannte „Währungsgewinne“ zu erzielen. Der Aspekt der Chance bzw. des Risikos der Fondswährung ist nicht nur auf den Fall beschränkt, bei dem ein Anleger Fondsanteile in einer fremden Währung kauft.

Global ausgerichtete Investmentfonds können sowohl in die Heimatwährung als auch in andere Währungen investieren. Ist solch ein Investmentfonds in Euro aufgelegt, kann dieser innerhalb des Fonds auch in andere Währungen, wie z. B. US-Dollar, Yen, o.ä. anlegen. Formal gesehen besteht für einen Anleger aus dem Euro-Raum kein Fremdwährungsrisiko. Allerdings können bei der Performance des Investmentfonds Währungsschwankungen innerhalb des Fonds durchaus die Höhe der Rendite beeinflussen. Größer ist die Chance bzw. das Risiko, wenn ein Euro-Anleger beispielsweise in einen US-Aktienfonds investiert, der in US-Dollar aufgelegt ist. Denn der Wechselkurs zwischen Euro und der Fondswährung US-Dollar kann die Rendite hierbei stärker beeinträchtigen.

Währungsabsicherung verursacht Zusatzkosten

Kapitalanleger, die dem Fremdwährungsrisiko aus dem Weg gehen möchten, können auf währungsgesicherte Fonds zurückgreifen. Viele Fondsgesellschaften bieten Investmentfonds mit einer Währungsabsicherung, die „Currency Hedge“ genannt wird, an. Diese gesicherten Fonds führen etwa den Zusatz „EUR hedged“, „USD hedged“ oder „CHF hedged“. Bei einem EUR-hedged-Fonds, der beispielsweise das Euro-Kapital nur in US-Dollar-Aktien investiert, wird dabei der Dollar- gegenüber dem Euro-Bestand zusätzlich abgesichert, damit die Kursentwicklung des Dollars keinen Einfluss auf die Wertentwicklung des Fonds in der Fondswährung Euro nimmt.

Solche Absicherungen sind für den Anleger mit Zusatzkosten verbunden. Je nach der Zinsdifferenz zwischen den Währungsländern können währungsgesicherte Fonds sehr teuer werden. Die Kosten steigen in der Regel umso mehr, je größer die Zinsdifferenz zwischen den zwei Ländern ist.

Alternative: Diversifikation bei Investmentfonds

Von Finanzexperten wird der Sinn und Nutzen dieser Form der Währungsabsicherung kontrovers gesehen. Die Kritiker monieren die hohen Zusatzkosten gegenüber der Risikominderung und der Verringerung der Renditenchancen. Denn wie bereits erwähnt, kann eine andere Fondswährung auch eine Chance sein, mit der man Währungsgewinne erzielen kann. Viele Experten schlagen daher als Alternative vor, die Volatilität eines Wertpapier-Portfolios durch Diversifikation zu reduzieren. Durch diese Splittung des Anlagekapitals auf unterschiedliche Anlageformen und Investmentfonds – statt eines Einzelinvestments – optimiert der Anleger die Zusammenstellung seines Portfolios – und zwar sowohl hinsichtlich des Risikos auf der einen Seite, als auch der Renditechancen auf der anderen Seite.

Rabattangebot jetzt gratis und unverbindlich anfordern!

Performance

Unter Performance bei Investmentfonds versteht man deren Wertentwicklung. Angegeben wird die prozentuale Veränderung der Fondsanteile während eines bestimmten Zeitraums. Sie dient so als Maßstab, um den Erfolg verschiedener Investmentfonds zu vergleichen. Allerdings müssen dafür zum einen die Berechnungsmethoden einheitlich sein. Zum anderen sind dabei nur Fonds wirklich sinnvoll vergleichbar, die ungefähr die gleichen Anlageobjekte und eine ähnliche Anlagestrategie besitzen.

Unterschied von Brutto- und Netto-Wertentwicklung

Wichtig ist bei der Performance grundsätzlich die Unterscheidung von Brutto- und Netto-Wertentwicklung des Fonds. Während man bei der Brutto-Wertentwicklung keinerlei Kosten des Anlegers beim Investment berücksichtigt, fließen bei der Netto-Wertentwicklung anfallende Kosten wie Ausgabeaufschläge, Depotgebühren etc. in die Berechnung ein.

Performance ist demgemäß also nicht immer gleich Performance. Der Kapitalanleger sollte in jedem Fall genau hinsehen, welche Annahmen oder Kriterien methodisch in die jeweilige Berechnung einfließen. Hohe Werte können trügerisch sein. Fonds mit einer eher niedrigen Angabe des Prozentsatzes können hingegen durchaus sehr lukrativ sein. Und für die persönliche Investitionsentscheidung mag beispielsweise der Unterschied von ausschüttenden und thesaurierenden Fonds Relevanz besitzen, bei denen sich verschiedene Performance-Werte ergeben.

Übliche Berechnung der Performance bei Investmentfonds

Meist und üblicherweise erfolgt die Berechnung der Performance bei Investmentfonds in Deutschland nach der Methode des Bundesverbandes Deutscher Investmentgesellschaften (BVI). Um zu ermitteln, wie sich der Anlagewert in einer bestimmten Zeitperiode entwickelt hat, wird zunächst der Anteilswert oder Rücknahmepreis herangezogen. Die Ausgabeaufschläge bleiben dabei unberücksichtigt. Denn ansonsten wären Investmentfonds mit und ohne Ausgabeaufschlag nicht miteinander vergleichbar. Zudem geht die BVI-Berechnung von der Annahme aus, dass die Anleger alle Ausschüttungen des Investmentfonds am selben Tag in denselben reinvestieren, und zwar ohne jegliche Spesen und Steuerabzüge. Durch diese angenommene Thesaurierung beinhaltet die Messung ein Zinseszinseffekt, welcher den Prozentwert des Endresultats erhöht.

Verwendung des Performance-Begriffs

Den Performance-Begriff findet man in vielen Bereichen von der IT-Technik bis hin zur darstellenden Kunst. Auch im Investmentgeschäft kann eine uneinheitliche Verwendung des Begriffs beobachtet werden. Das kann bei Kapitalanleger durchaus zu Missverständnissen führen. Viele Wertentwicklungen beispielsweise bei Indizes, einschließlich dem DAX, beschreiben Börsianer, Fondsmanger, Experten der Volkswirtschaft, Finanzjournalisten etc. ebenfalls als Performance. Bei Aktien, Fonds und weiteren Anlagen, deren Entwicklung besser als die des Index verlief, sprechen sie davon, dass sie eine „Outperformance“ im Gegensatz zu einer „Underperformance“ hingelegt haben. Letztlich lässt sich daher der weit verbreitete Begriff Performance am Kapitalmarkt ganz allgemein als eine Kombination aus einer Kurs- und Ertragsentwicklung der Geldanlage zusammenfassen.

Rabattangebot jetzt gratis und unverbindlich anfordern!

Ökofonds

Unter Ökofonds versteht man Fonds, die vornehmlich in Unternehmen investieren, welche sich durch Geschäftstätigkeiten mit ökologischer, sozialer und ethischer Verantwortung auszeichnen. Synonym verwendet werden auch Bezeichnungen wie ökologische oder ethisch-ökologische Fonds, nachhaltige bzw. Nachhaltigkeitsfonds oder auf Englisch „sustainable“ Fonds . Manchmal findet man bei solchen Investmentfonds auch das Wort „grün“ bzw. „green“ im Fondsnamen.

„Rendite nicht um jeden Preis“

Die Nachfrage nach Ökofonds steigt. Als noch relativ junges Produkt fristen sie im Vergleich zur Vielzahl angebotener Investmentfonds aber noch eher ein Nischendasein. Dennoch legen viele Anleger immer mehr Wert darauf, mit ihrer Kapitalanlage keine umweltschädigenden und fragwürdigen Geschäftspraktiken zu finanzieren. Sicher, sie möchten mit ihrem Geld eine hohe Rendite erzielen, aber nicht um jeden Preis.

Bei der Zusammenstellung der Ökofonds achten daher die Anbieter darauf, dass die jeweiligen Unternehmen bei ihrer Produktion mit Ressourcen schonend umgehen, dass die Nutzung der Produkte umweltfreundlichen Gesichtspunkten genügt und dass soziale Standards für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingehalten werden. Da sich viele Unternehmen in all ihren Geschäftsfeldern zunehmend ökologischer und sozialverträglicher ausrichten, haben Ökofonds auf dem Zukunftsmarkt sehr gute Perspektiven.

Ökofonds mit unterschiedlichen Kriterien

Ökofonds kann man heute bei fast jeder Bank oder jedem Fondsanbieter bekommen. Als Anleger sollte man sich allerdings im Vorfeld Gedanken machen, welche Kriterien man persönlich als erfüllt sehen möchten. Denn zum einen sind die Bank- und Fondsberater im Regelfall keine Experten in Sachen Nachhaltigkeit. Und zum anderen ist die Vorsilbe „öko“ nicht nur im Bereich der Investmentfonds ein durchaus dehnbarer Begriff.

Die meisten Ökofonds werden vom Fondsmanagement nach festgelegten Kriterien zusammengestellt. Es gibt Ausschlusskriterien wie beispielsweise der Verzicht auf eine Investition in Unternehmen aus den Branchen Rüstung, Atomkraft, Glückspiel und dergleichen. Im Fonds werden stattdessen nur Unternehmen berücksichtigt, die definierte Bedingungen erfüllen: z.B. Einsatz erneuerbare Energien, Herstellung von Bio-Produkten, Vorhandensein sozialer Standards etc.

Ökofonds nach dem „Best-in-Class-Prinzip“

Einige Ökofonds folgen dabei auch dem sogenannten „Best-in-Class-Prinzip“. Bei dieser Herangehensweise schließt das Fondsmanagement bestimmte Branchen nicht prinzipiell von vornherein aus. Stattdessen suchen sie innerhalb der Branche die Unternehmen heraus, welche in Fragen des Umweltschutzes, der Nachhaltigkeit und/oder der sozialen Verantwortung am besten abschneiden. Das bedeutet, dass in einem solchen Ökofonds durchaus ein Ölkonzern oder Agrarriese enthalten sein kann, sofern er in seiner Branche ökologischer, nachhaltiger und ethischer arbeitet als die Konkurrenz.

Rabattangebot jetzt gratis und unverbindlich anfordern!

Fondsdiscount

Unter Fondsdiscount versteht man die Möglichkeit, Fondsanteile zu einem ermäßigten oder ohne Ausgabeaufschlag zu erwerben. Diese Gebühr wird ansonsten erhoben, um die Vertriebs- und die Beratungskosten des Investmentfonds zu decken. Da bei einem Fondsvermittler bzw. Fondsdiscounter allerdings keine oder nur eine eingeschränkte Beratung stattfindet, kann er Investmentfonds mit Rabatten auf den Ausgabeaufschlag anbieten. Beim Fondsdiscounter verzichtet der Anleger auf die Anlageberatung. Die passenden und geeigneten Fonds sucht sich der Anleger also selber aus. Im Gegenzug verzichtet der Fondsdiscounter auf die Einnahme der Ausgabeaufschläge.

Übersicht der Vorteile beim Fondsdiscount

  • Bankenunabhängige Fondsvermittlung
  • Über 6.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag
  • Alle Fonds in einem Depot
  • Online-Zugang mit Transaktion
  • Keine Transaktionsgebühren bei aktiven Fonds
  • Namhafte und originale Fonds mit 100 % Rabatt
  • Kein Beratungshonorar oder Serviceentgelt
  • Handel von Fonds ohne Ablschluss- oder Verkaufsgebühr
  • Ohne Depotgebühren ab 25.000,- Depotvolumen
  • Keine Abschlussprovision

Fondsdiscount ohne Ausgabeaufschlag

Der Ausgabeaufschlag, auch Agio genannt, ist der größte Kostenfaktor beim Kauf von Anteilen von Investmentfonds. Die Gebühr differiert je nach Anlageform. Bei Rentenfonds beträgt der Ausgabeaufschlag meist zwei bis 4 Prozent. Bei Aktienfonds fallen rund drei bis sechs Prozent an. Und offene Immobilienfonds können sich um etwa fünf Prozent durch den Ausgabeaufschlag verteuern.

Einige Fondsdiscounter werben mit Rabatten von 25, 50 oder 75 Prozent auf den Ausgabeaufschlag. Andere wie FondsClever.de bieten einen 100%-Rabatt beim Kauf von Fondsanteilen. Das bedeutet, das Agio entfällt dabei vollständig. Denn FondsClever.de ist ein reiner Fondsvermittler. Unter dem Stichwort „execution only“ erbringt der Fondsdiscounter daher keinerlei Anlageberatung und trifft auch keine Kauf- oder Verkaufsentscheidungen für die Anleger.

Die rechtliche Grundlage für den Fondsdiscount bietet in Deutschland die Gewerbeordnung (GewO). Gemäß § 34f Abs.1 Satz 1 GewO sind reine Fondsvermittler bzw. Fondsdiscounter als Finanzanlagenvermittler zugelassen, was eine Anlageberatung explizit ausschließt.

Kostenersparnis beim Fondsdiscounter

Manch Interessent mag die Kosten für die Beratungskosten und Vertriebsprovision beim Kauf von Fondsanteilen bei einer Hausbank unterschätzen. Doch man sollte sich bewusst sein, dass ein Ausgabeaufschlag von 5 Prozent beim Erwerb der Anteile erst durch eine Rendite von mindestens 5,26 Prozent kompensiert wird. Außerdem gilt: Je langfristiger die Anlage ausgelegt ist, desto höher fällt die Gebühr ins Gewicht. Denn dem Anleger entgeht ja auch die Rendite auf den Betrag, den er für den Ausgabeaufschlags gezahlt hat. Bei FondsClever.de wird der „100 % Sofortrabatt auf den Ausgabeaufschlag“ den Käufern bereits ab dem ersten Euro gewährt. Somit kommt der Kostenwegfall direkt der Rendite zugute. Desweiteren spart der Anleger in vielen Fällen zusätzlich die Depotgebühr und die Transaktionskosten, was ebenfalls der Rendite zugute kommt.

Für wen eignet sich der Fondsdiscount?

Mit einem Fondsdiscount ohne Ausgabeaufschlag kann der Anleger also beim Anteilskauf von Fonds viel Geld sparen. Da jedoch im Gegenzug die individuelle Beratung entfällt, eignet sich der Fondsdiscount Apriori nicht für jedermann. Deshalb richten sich Fondsdiscounter im Regelfall an die erfahrenen, risikobewussten und informierten Anleger, welche sich selbst die Verkaufsprospekte, Rechenschaftsberichte, Key Investor Documents (KID), Halbjahres-Bilanzen des jeweiligen Fonds beschaffen und gegebenenfalls Hintergrundartikel in Wirtschaftsmagazinen zu Gemüte führen.

Fondsdiscounter in Finanztest

Auch in der Zeitschrift Finanztest der Stiftung Warentest werden Fondsdiscounter als eine der besten Adressen für den Fondskauf benannt. „Fonds­vermittler im Internet sind häufig die beste Adresse, wenn es um den Kauf aktiv gemanagter Fonds geht. Bei ihnen gibt es Tausende Fonds ohne Ausgabe­aufschlag.“, so die Stiftung Warentest Finanztest im Dezember 2016. Auch in der Ausgabe Ausgabe 03/2016 schreibt die Stiftung Warentest Finanztest: „Über Fondsvermittler im Internet können Anleger fast alle Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag bekommen.“ Bei FondsClever.de erhalten Sie über 6.000 Investmentfonds mit einem Fondsdiscount von 100 % auf den Ausgabeaufschlag.

Infopaket jetzt gleich gratis und unverbindlich anfordern!

Wertpapieraufträge werden von der DTW GmbH als Betreiber von FondsClever.de vermittelt bzw. für Sie ausgeführt (beratungsfreies Geschäft). Auf Empfehlungen und Beratungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren verzichten wir, damit wir Ihnen äußerst attraktive Konditionen anbieten können. Die DTW GmbH als Betreiber von FondsClever.de erbringt keine Anlageberatung (execution only). Quellen für alle Daten/Fakten zu Investmentfonds: FWW GmbH (Kurse/ Daten), Stiftung Warentest (Ratings/Bewertungen). Alle Daten sind unverbindlich und ohne Gewähr.

Kontakt

0800 - 11 55 700

Anruf ist kostenfrei!Anruf für Sie kostenfrei!

Mo.-Fr. 9:00-18:00 Uhr

Kontaktformular Rückruf-Service Anschrift Gratis Infopaket
Online Depoteröffnung

Depoteröffnung

Einfach online eröffnen!

Jetzt Depot bei FondsClever.de eröffnen und 100 % Sofortrabatt auf den Ausgabeaufschlag sichern!

Kostenloses Infopaket

Gratis Infopaket

von FondsClever.de

Individuelles Rabattangebot

Gratis & unverbindlich

Kunden werben Kunden

2x 20 € Prämie

Neuen Kunden werben!

Empfehlen Sie FondsClever weiter, und wir bedanken
uns mit 40 € in Form von
zwei Tankgutscheinen!

FondsClever.de verwendet auf dieser Webseite Cookies zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hinweise zur Verwendung von Cookies finden Sie hier. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung von FondsClever.de. OK

© 2019 DTW GmbH - www.FondsClever.de

FondsClever.de ist ein Geschäftsbereich der DTW GmbH