0800 - 11 55 700

Anruf kostenfrei! Mo.-Fr. 9:00-18:00 Uhr

Fonds Fondsangebot Exchange Traded Funds Rabattfinder
VL-Fondssparen VL-Sparen
VL-Fondssparen Top 10 VL-Fonds Nachhaltige VL-Fonds Kosten VL-Fondssparplan Arbeitnehmersparzulage Fragen und Antworten VL-Depoteröffnung
Fondssparen Fondssparplan Einmalanlage mit Fonds Altersvorsorge mit Fonds Geld sparen für Kinder
Depoteröffnung Übersicht Depots ebase Depot Junior-Depot 4kids fintego Managed Depot Solidvest ebase Business Depot Anbieterwechsel Demozugang ebase Depot Online-Depoteröffnung
Ratgeber Fonds-Wissen Riester-Wissen Fondsrechner Blog ebase-News Lexikon Investmentfonds ebase Online-Banking
Service Kontakt Formulare Gratis Infopaket Gratis Rabattangebot Login ebase-Depot Newsletter
Über uns Fondsvermittlung Kunden werben Kunden Erfahrungsberichte

Deutsche Bundesbank | Geschichte und Aufgaben

Vorteile bei FondsClever.de:
Kein Ausgabeaufschlag
Keine versteckten Kosten
Mit Vertrauensgarantie
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
A
Absolute Return FondsAktieAktiengesellschaft (AG)AktienindexAktionärAnlageklasseAnlagestrategieAnleihenAnteilsklassenAnteilspreisAnteilswertAntizyklischArbitrageAsset AllocationAsset (Vermögenswert)AuflagedatumAusschüttung
B
BaFinBenchmarkBetaBluechipsBörseBottom-upBranchenfondsBruttoinlandsproduktBundesbankBuy & Hold-StrategieBundesverband Investment und Asset Management e.V. (BVI)BVI-Methode
C
Capital Asset Pricing Model (CAPM)Cash-FlowChartCost-Average-EffektCut-off-Zeit
D
DachfondsDepot (Investmentdepot)DepoteinzugDepotübertragDerivate (Finanzderivate)Deutsche Aktienindex (DAX)DiversifikationDividendeDow JonesDuration
E
Emerging-Markets-FondsEmittentEntnahmeplanEnvironment Social Governance (ESG)ErtragsverwendungEU-TransparenzregisterEURO STOXX 50Exchange Traded Fund (ETF)Exposure
F
Feri Fonds RatingFloating Rate NotesFondsanteilFondsdiscountFondsdomizilFondsgesellschaftFondsmanagerFondsratingFondstauschFondsvermögenFondsvolumenFondswährungForward-PricingFünf-Kräfte-Modell
G
GeldmarktfondsGeldmengeGold-FondsGrowth FondsGrüne Anleihen
H
HausseHedge-FondsHigh WatermarkHochzinsanleihen
I
ImmobilienaktienImpact InvestingInflationInflationsindexierte AnleihenInformation RatioInternational Securities Identification Number (ISIN)Investment Grade
J
JahresberichtJahresdepotauszug
K
Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)KapitalmarktKey Investor Information Document (KIID)KonjunkturKonsumgüter-FondsKorrelationKorrelationskoeffizient
L
Large CapsLeerverkaufLimit und Dynamisches Limit bei FondsLiquid AlternativesLong-Short-Strategie
M
Markowitz PortfoliotheorieMarktkapitalisierungMid CapsMSCI WorldMulti-Asset-Fonds
N
NachhaltigkeitsfondsNachhaltigkeitsindexNASDAQ 100NebenwerteNet Asset ValueNominalwert oder Nennwert
O
ÖkofondsOffene ImmobilienfondsOGAW-RichtlinieOutperformance
P
Pantoffel-PortfolioPeergroupPerformancePortfolioPortfolio-TheoriePreislieferungPRIPsPrivate Label FondsProfitabilität
R
RatingagenturenReal Estate Investment Trust (REIT)REITRentabilitätResearchRisiko-Ertrags-ProfilRisikoklasseRobo-AdvisorRobotic-FondsRohstoff-Fonds
S
SachwerteShareholder ValueSharpe RatioSize-StrategieSmall CapsSocially Responsible Investment (SRI)Spin-offStaatsanleihenStandardisierte VermögensverwaltungStandardwerteStock-PickingSustainable Development Goals (SDG)Synthetic Risk and Reward Indicator (SRRI)
T
Thesaurierung - thesaurierende FondsTop-DownTotal Return FondsTrack-RecordTracking ErrorTrendbestimmungsstrategie
U
UCITSUmbrella-FondsUnited Nations Global Compact
V
Value at Risk (VaR)Value FondsValuta - Wertstellung Kauf und VerkaufVerkaufsprospekt InvestmentfondsVermögensverwalterVerwahrstelleVL-Bescheinigung bei ebaseVolatilität
W
WertpapierWertpapierkennnummer (WKN)WertpapierpensionsgeschäftWertschwankungenWesentliche Anlegerinformationen - Key Information Document
X
Xetra
Z
ZielfondsZins

Bundesbank in Kürze:

  • War früher für die Geldpolitik zuständig
  • Seit 1.1.1999 ist EZB für die Geldpolitik zuständig
  • Verantwortlich für Sicherheit im elektronischen Zahlungsverkehr
  • Ist die Zentralbank für Deutschland
Christoph Müller, Author bei DTW
Beitrag von Christoph Müller aktualisiert am 23.09.2021

Was macht die Deutsche Bundesbank?

Die Deutsche Bundesbank oder auch nur Bundesbank ist die Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland. Sie hat ihren Hauptsitz in Frankfurt.

Seit den Verträgen zur Europäischen Union gehört sie zum Eurosystem – zusammen mit den Zentralbanken der anderen Euroländer sowie ihrer gemeinsamen Zentralbank, der Europäischen Zentralbank. Zentralbanken sollen Krisen erkennen und gegebenenfalls mit Mitteln der Geldpolitik frühzeitig eingreifen.

Oberstes Ziel der Bundesbank: Preisstabilität

Wichtigste Aufgabe der Bundesbank war immer für stabile Preise zu sorgen und den Wert des Geldes zu sichern. Sie entschied darüber, wieviel Geld in Umlauf gebracht wird.

Am 1.1.1999 hat die Bundesbank alle Entscheidungsbefugnisse in Sachen Geldpolitik an die Europäische Zentralbank (EZB) abgegeben.

An diesem Stichtag wurde der Euro eingeführt – wenn auch für die ersten drei Jahre nur für elektronische Zahlungen. Aber weil D-Mark, Lira oder Franc Auslaufmodelle waren, musste eine übergeordnete Zentralbank her.

Heute bestimmt der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) über die Geldpolitik in den Ländern, die den Euro als Zahlungsmittel haben. Oberstes Ziel der EZB ist die Preisstabilität im Euroraum zu gewährleisten. Die EZB entscheidet, wie hoch der Leitzins im Euroraum ist oder ob und wie schwächelnde Mitgliedsländer unterstützt werden. Und natürlich wieviel Geld gedruckt wird. In dem Rat ist auch der Präsident der Bundesbank dabei. Die Entscheidungen der EZB setzen die jeweiligen Zentralbanken der Euro-Mitgliedsländer dann um.

Seit dem 1.1.1999 ist die Europäische Zentralbank für die Geldpolitik der Euroländer zuständig. Sie entscheidet u.a. wieviel Geld gedruckt wird.

Verantwortung geht an EZB

Auch in anderen Bereichen haben sich vor allem die Entscheidungsbefugnisse der Bundesbank verändert. Die Aufgaben sind überwiegend gleichgeblieben.  Die Bundesbank ist weiterhin für die Sicherheit im elektronischen Zahlungsverkehr zuständig.

Dafür stellt sie den Banken entsprechende Systeme bereit. Sie verwaltet die Währungsreserven. Außerdem kontrolliert sie zusammen mit der Bundesanstalt für Finanzaufsicht (BaFin) die Banken in Deutschland. Damit sollen Insolvenzen verhindert und das Geld der Bankkunden abgesichert werden. Auch hier ist am Ende jedoch die Europäische Bankenaufsicht verantwortlich.

Privatkunden können bei der Bundesbank kein Konto führen. Sie ist die Bank der Banken – das heißt, Geschäftsbanken bekommen hier ihr Zentralbankgeld. Außerdem haben Behörden von Bund, Ländern und Kommunen hier kostenfreie Konten.

Auch wenn die Bundesbank rechtlich gesehen eine Bundesbehörde ist, ist zur Neutralität verpflichtet. Das heißt, sie ist unabhängig von Interessen der Regierung und der Wirtschaft.

Jetzt das passende Depot für Ihre Anlageziele finden!

Geschichte der Bundesbank

Als das Grundgesetz am 24. Mai 1949 in Kraft trat, sah es auch die Errichtung einer Währungs- und Notenbank vor. Es dauerte aber noch bis zum 26. Juli 1957 bis die Deutsche Bundesbank gegründet wurde. Sie vereinte die Landeszentralbanken und die am 1. März 1948 gegründete Bank deutscher Länder.

Die Landeszentralbanken behielten zwar ihren Namen und konnten teilweise auch weiterhin selbstständig entscheiden, sind Teil der Bundesbank. Nach den Erfahrungen der Hyperinflation in den 1920er Jahren, sollte die neue Zentralbank unabhängig von den Weisungen der Regierung sein. Auch die Bank deutscher Länder war schon nicht mehr an Vorgaben der Bundesregierung gebunden. Seit 1959 konnte sie auch ohne Zustimmung der Alliierten handeln.

Am 1. Juli 1990 wurde die D-Mark auch in der DDR zum alleinigen Zahlungsmittel und die Bundesbank auch für die Geldpolitik in den fünf neuen Ländern zuständig. Drei Jahre später trat am 1. November 1993 der Vertrag von Maastricht in Kraft.

Der Vertrag von Mastricht bildete die Grundlage für die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion.

Darin war vorgesehen, dass die Verantwortung für die Geldpolitik schrittweise an das Europäische System der Zentralbanken und die Europäische Zentralbank abgegeben werden.

Wertpapieraufträge werden von der DTW GmbH als Betreiber von FondsClever.de vermittelt bzw. für Sie ausgeführt (beratungsfreies Geschäft). Auf Empfehlungen und Beratungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren verzichten wir, damit wir Ihnen äußerst attraktive Konditionen anbieten können. Die DTW GmbH als Betreiber von FondsClever.de erbringt keine Anlageberatung (execution only). Quellen für alle Daten/Fakten zu Investmentfonds: FWW GmbH (Kurse/ Daten), Stiftung Warentest (Ratings/Bewertungen). Alle Daten sind unverbindlich und ohne Gewähr.

Kontakt

0800 - 11 55 700

Anruf ist kostenfrei!Anruf für Sie kostenfrei!

Mo.-Fr. 9:00-18:00 Uhr

Kontaktformular Rückruf-Service Anschrift Gratis Infopaket
Online Depoteröffnung

Depoteröffnung

Einfach online eröffnen!

Jetzt Depot bei FondsClever.de eröffnen und 100 % Sofortrabatt auf den Ausgabeaufschlag sichern!

Wir verwenden auf unseren Webseiten Cookies. Neben technischen und funktionalen Cookies setzen wir Cookies zur Statistik und zum Marketing.

Mit "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung aller Cookies zu. Unter Cookie-Einstellungen können Sie eine Auswahl treffen und erteilte Einwilligungen widerrufen. Siehe Datenschutz und Impressum.

Cookies akzeptieren
Cookie-Einstellungen ändern

© 2022 DTW GmbH - www.FondsClever.de

FondsClever.de ist ein Geschäftsbereich der DTW GmbH