0800 - 11 55 700

Anruf kostenfrei! Mo.-Fr. 9:00-18:00 Uhr

Lexikon Investmentfonds - Seite 7

Vorteile bei FondsClever.de:
Kein Ausgabeaufschlag
Keine versteckten Kosten
Mit Vertrauensgarantie
StartseiteRatgeberLexikon Investmentfonds
A
AbgeltungssteuerAbsolute Return FondsAktieAktienfondsAktiengesellschaft (AG)AktienindexAktionärAll-In-FeeAltersvorsorge-SondervermögenAnlageklasseAnleihenAnteilsklassenAnteilspreisAnteilswertAsset AllocationAsset (Vermögenswert)AusgabeaufschlagAusschüttung
B
BaFinBenchmarkBetaBiotechnologie Fonds - Biotech FondsBottom-upBranchenfonds
C
Capital Asset Pricing Model (CAPM)ChartCost-Average-EffektCut-off-Zeit
D
DachfondsDepot (Investmentdepot)DepotbankgebührDepotbankvergütungDepoteinzugDepotführungsentgeltDepotübertragDerivate (Finanzderivate)Deutscher Aktienindex (DAX)DeutschlandfondsDiversifikationDividendenfondsDuration
E
EinlagensicherungEinlagensicherungsfondsEinmalanlageEmerging-Markets-FondsEntnahmeplanEnvironment Social Governance (ESG)ErtragsverwendungEU-TransparenzregisterEuropa-FondsEx-ante-KosteninformationenExchange Traded Fund (ETF)ExPost-Report
F
FondsanlageFondsanteilFondsdiscountFondsdomizilFondsgesellschaft (Investmentgesellschaft)FondsmanagerFondsratingFondstauschFondsvermittlerFondsvermögenFondsvolumenFondswährungForward-PricingFreistellungsauftrag
G
GeldmarktfondsGeldmengeGold-Fonds
H
HausseHedge-Fonds
I
ImmobilienaktienInflationInformation RatioInternational Securities Identification Number (ISIN)
J
JahresberichtJahressteuerbescheinigung
K
KapitalmarktKonsumgüter-FondsKorrelationKorrelationskoeffizient
L
Large CapsLimits und Dynamische Limits beim Handel mit FondsLong-Short-Strategie
M
Markowitz PortfoliotheorieMid CapsMischfondsMulti-Asset-Fonds
N
NachhaltigkeitsfondsNachhaltigkeitsindexNet Asset Value
O
ÖkofondsOffene ImmobilienfondsOutperformance
P
PerformancePerformance-FeePortfolioPreislieferung
R
Real Estate Investment Trust (REIT)Rendite von InvestmentfondsRentenfondsRisikoRisiko-Ertrags-ProfilRisikostreuungRobo-AdvisorRobotics-FondsRohstoff-FondsRücknahmegebühr von Fondsanteilen
S
Sharpe RatioSmall CapsSondervermögenSustainable and Responsible Investment (SRI)Sustainable Development Goals (SDG)Synthetic Risk and Reward Indicator (SRRI)
T
TeilfreistellungThesaurierungTotal Expense Ratio (TER)Total Return FondsTracking ErrorTransaktionskosten
U
Umbrella-FondsUnited Nations Global Compact
V
Value at Risk (VaR)Valuta Kauf und VerkaufVerkaufsprospekt InvestmentfondsVerlustverrechnungstopfVermögenswirksame LeistungenVertriebsprovisionVerwaltungsvergütungVL SparenVolatilität
W
Wertpapierkennnummer (WKN)Wesentliche Anlegerinformationen
X
Xetra
Z
ZielfondsZins

Neuste Einträge im Lexikon Investmentfonds

Fondstausch

Unter Fondstausch bei Investmentfonds versteht man den Umtausch von Fondsanteilen, der innerhalb einer Fondsgesellschaft, eines Depots oder der Angebotspalette von Fondsvermittlern möglich ist. Der Vorgang, der auch als „switchen“ bezeichnet wird, hat für den Anleger den Vorteil, dass solch ein Fondstausch meist mit einem teilweisen oder vollständigen Rabatt auf den Ausgabeaufschlag verbunden ist. So erhalten Sie etwa beim Fondstausch über den Fondsvermittler FondsClever.de stets einen 100 % Rabatt auf den Ausgabeaufschlag.

Einsparung des Ausgabeaufschlags

Möchte ein Kapitalanleger sein Portfolio mit eventuell schwächelnder Performance neu ausrichten, kann der Fondstausch eine gute Möglichkeit sein, um Ausgabeaufschläge zu sparen. Allerdings ist er bei einem Depot direkt bei der Kapitalanlagegesellschaft häufig auf die Fondsangebote der jeweiligen Fondsgesellschaft beschränkt. Falls Interesse an einem besseren Produkt bei einer anderen Fondsgesellschaft besteht, kann sich der gegebenenfalls anfallende Ausgabeaufschlag dennoch lohnen. Bei einem Depot über FondsClever.de ist der Tausch bei über 6.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag möglich. Letztlich sind die beiden Faktoren „Höhe der Anlagesumme“ und der „Ausgabeaufschlag“ dafür ausschlaggebend, ob es für den Anleger günstiger ist, einen Fondstausch zu vollziehen oder neue Fondsanteile zu erwerben.

Fondsdiscount als Alternative zum Fondstausch

Wenn der Anleger sein Investment per Fondsdiscount vornimmt, dann könnte das obige Rechenexempel überflüssig werden. Denn bei einem Fondsdiscounter werden generell durch den Wegfall der Beratungsleistung Rabatte auf den Ausgabeaufschlag gewährt. So bietet FondsClever.de als reiner Fondsvermittler beim Kauf von Fondsanteilen grundsätzlich einen 100%-Rabatt auf den Ausgabeaufschlag. Damit ist die Überlegung, ob das Switchen eventuell preiswerter sein könnte, obsolet.

Fondstausch zur Verbesserung der Rendite

Die Überlegung allerdings, ob ein Fondstausch der Verbesserung der Rendite dienen kann, ist aber immer sinnvoll. Durch Investmentfonds mit eher schwacher Performance gegenüber Fonds mit sehr starker Wertentwicklung entgehen dem Anleger logischerweise die entsprechenden Gewinne. Das wirkt sich umso mehr aus, je höher die Laufzeit des Investments ist. Daher ist das regelmäßige Durchforsten des eigenen Portfolios ratsam. Danach kann der gebührenfreie oder gebührenreduzierte Fondstausch in erfolgversprechendere Fondsanteile eine gewinnbringende Maßnahme sein.

Tipp von FondsClever.de:
FondsClever.de bietet Top-Fonds in den Kategorien „Gefragteste Fonds“, „Testsieger-Fonds“ und „5-Sterne-Fonds“ an – und zwar alle mit einem 100 % Sofortrabatt auf den Ausgabeaufschlag. Informieren Sie sich bei uns über unsere Bestseller unter den Investmentfonds. Lernen Sie unsere Auswahl von Testsieger-Fonds kennen, welche die Stiftung Warentest ermittelt hat. Oder erkundigen Sie sich über unser Angebot von 5-Sterne-Fonds, welche die FWW Fundservices GmbH mit fünf FWW FundStars® bewertet hat.

Rabattangebot jetzt gratis und unverbindlich anfordern!

Geldmarktfonds

Geldmarktfonds sind Investmentfonds, die überwiegend oder ausschließlich in Bankguthaben, Geldmarkttitel und sehr liquide Wertpapiere investieren. Geldmarkttitel sind zum Beispiel festverzinsliche Wertpapiere, d. h. Schuldverschreibungen, mit einer kurzen Restlaufzeit von bis zu einem Jahr. In der Regel ist die Rendite von Geldmarktfonds vom kurzfristigen Zinsniveau am Kapitalmarkt abhängig. Durch die kurze Laufzeit der Titel ist das Kursrisiko meist sehr gering. Dennoch unterliegen auch Geldmarktfonds dem Zinsänderungsrisiko und einem Ausfallrisiko des Emittenten. Sind die Emittenten Staaten mit einer hohen Bonität, ist das Kreditrisiko der Emittenten  vergleichsweise gering, aber nie auszuschließen.

Geldmarkttitel

Man unterscheidet verschiedene Herausgeber (Emittenten) von Geldmarkttiteln: Zum einen handelt es sich um Staaten, die Staatsanleihen, Schatzwechsel und Finanzierungsschätze herausgeben. Zum anderen gibt es unterjährige Schuldverschreibungen von Banken (Einlagezertifikate) und von Unternehmen (Commercial Paper).

Chancen und Risiken von Geldmarktfonds

Geldmarktfonds eignen sich durch ihre hohe Liquidität insbesondere für Ausgaben, die in naher Zukunft anfallen. Neben der börsentäglichen Verfügbarkeit sind Geldmarktfonds durch die breite Streuung des Anlagekapitals meist sehr risikoarm. Somit sind diese Fonds eine Alternative zum klassischen Sparbuch oder Tagesgeld, wenn man Geld kurzfristig „parken“ möchte.

Zu beachten ist jedoch, dass die Wertentwicklung von der Bonität des Emittenten abhängt. Denn im Gegensatz zu Garantiefonds trägt der Anleger das Zahlungsausfallrisiko. Bei Staaten mit einer guten Bonität ist dieses meist sehr gering, bei Banken oder bei Unternehmen kann dieses höher sein. Folglich eignen sich Geldmarktfonds analog zum Sparbuch weniger für die die langfristige Kapitalanlage als zum kurzfristigen Parken liquider Mittel.

Geldmarktnahe Fonds

Weiterhin gibt es sogenannte geldmarktnahe Fonds, welche mindestens 51% des Vermögens in Anleihen investieren. Diese haben teilweise längere Restlaufzeiten als ein Jahr, weshalb Änderungen des kurzfristigen Zinsniveaus die Entwicklung von geldmarktnahen Fonds etwas stärker beeinflussen als die von reinen Geldmarktfonds. Der verbleibende Anteil des Vermögens wird in Geldmarkttitel investiert.

Rabattangebot jetzt gratis und unverbindlich anfordern!

Jahressteuerbescheinigung

Die Jahressteuerbescheinigung gibt einen Überblick über alle steuerpflichtigen Kapitalerträge aus Konten oder Depots. Dazu zählen Gewinne aus Zinsen, Dividenden oder Wertpapier- und Fondverkäufen. Sie informiert auch über die Höhe der Steuern aus Kapitalerträgen, welche die Bank abgeführt hat. Die Daten braucht man, um zuviel gezahlte Steuern vom Finanzamt zurückzuholen. Das geht über die Anlage KAP in der Steuererklärung.

Was genau steht in der Jahressteuerbescheinigung?

Die Jahressteuerbescheinigung zeigt detailliert, welche Steuern für welche Anlageprodukte eines Kunden angefallen sind. Sie umfasst alle Transaktionen, aus denen Einkünfte gemäß §20 EStG entstanden sind. Unter anderem werden folgende Zahlen angegeben:

  • Höhe der Kapitalerträge, beispielsweise Zinsgewinne oder Gewinne aus Wertpapiergeschäften
  • Gewinne aus Kapitalanlagen, beispielsweise aus dem Verkauf von Fondsanteilen
  • angegebener Sparerpauschbetrag
  • Summe der abgeführten Kapitalertragssteuer
  • Summe des abgeführten Solidaritätszuschlags sowie der Kirchensteuer
  • Angerechnete sowie noch nicht angerechnete ausländische Steuern (für Fonds, die im Ausland investieren und dort Steuern abführen)

Die Banken müssen ihren Kunden kostenlos eine Jahressteuerbescheinigung ausstellen. Manche Geldinstitute verschicken sie unaufgefordert zu Jahresbeginn. Bei anderen muss der Kunde sie anfordern. Bei der ebase wird die Jahressteuerbescheinigung in der Regel Anfang März in den persönlichen Online-Postkorb eingestellt.

Abgeltungssteuer

Seit Anfang Januar 2009 gilt für Kapitaleinkünfte die Abgeltungssteuer. Seitdem führen die Banken Steuern für im Inland erzielte Gewinne automatisch ab. Der Steuersatz auf Kapitalerträge liegt pauschal bei 25 Prozent. Dazu kommen von dieser Summe noch 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer in Höhe von acht oder neun Prozent, je nach Bundesland.

Anleger müssen ihre Kapitalerträge also grundsätzlich nicht mehr in der Steuererklärung angeben. In einigen Fällen kann es aber dennoch sinnvoll sein.

Jahressteuerbescheinigung wichtig für Anlage KAP

Anhand der Jahressteuerbescheinigung lässt sich überprüfen, in welcher Höhe die Bank Kapitalertragssteuer abgeführt hat. Außerdem braucht man die Daten für die Anlage KAP der Steuererklärung.

Über die Anlage KAP kann man zuviel gezahlte Kapitalertragssteuer zurückholen. Beispielsweise, wenn noch kein Freistellungsauftrag bei der Bank oder Fondsgesellschaft vorliegt. Oder wenn das Jahreseinkommen unter 16.000 Euro (32.000 Euro bei gemeinsam veranlagten Personen) liegt. Dann werden auch Kapitalerträge zum individuellen, niedrigeren Steuersatz veranlagt, anstatt der pauschalen 25 Prozent.

Sparerfreibetrag ausschöpfen

Bis zu einem Betrag von 801 Euro pro Jahr sind Gewinne auf Kapitalerträge steuerfrei (bei gemeinsam veranlagten Personen 1.602 Euro). Voraussetzung ist, dass ein Freistellungsauftrag ausgefüllt wurde. Ansonsten berechnet die Bank die Steuern ab dem ersten Euro Gewinn.

Der Freistellungsauftrag ist bei den meisten Banken oder Finanzdienstleistern über die Webseite abrufbar. Er gilt jeweils für ein Kalenderjahr. Es gibt auch die Möglichkeit, ihn unbefristet bis auf Widerruf zu beantragen.

Wer Geld bei mehreren Banken oder Fondsgesellschaften angelegt hat, kann den Freibetrag aufteilen. Übersteigen die Erträge aus einem Konto oder Depot den dafür beantragten Pauschbetrag oder hat man den Freistellungsantrag vergessen, lässt sich das nachträglich über die Anlage KAP korrigieren.

Nichtveranlagungsbescheinigung

Liegt das jährliche Einkommen unterhalb des steuerfreien Existenzminimuns (bei Alleinstehenden im Jahr 2018 9.000 Euro), die Kapitalerträge aber über dem Sparerfreibetrag, kann beim Finanzamt eine Nichtveranlagungsbescheinigung beantragt werden.

Bestandsschutz für Alt-Anteile

Investmentfondsanteile, die vor Einführung der Abgeltungssteuer gekauft wurden, haben Bestandschutz. Wurden sie vor dem 31. Dezember 2017 verkauft, sind die Gewinne daraus steuerfrei. Gemäß der am 1. Januar 2018 eingeführten Investmentsteuerreform sind die Gewinne aus Alt-Anteilen zwar steuerpflichtig, doch es gilt ein Freibetrag von 100.000 Euro.

In unserem FondsClever.de Lexikon und Blog finden Sie noch viele weitere spannende Einträge zum Thema Investmentfonds, Fondsbesteuerung und Kapitalanlagen. Schauen Sie sich einfach rein!

Disclaimer:

FondsClever.de bietet keinerlei rechtliche oder steuerliche Beratung an. Dieser Beitrag dient allein der Information und ersetzt keine Beratung beim Steuerberater bzw. Rechtsanwalt. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr.

Rabattangebot jetzt gratis und unverbindlich anfordern!

Nachhaltigkeitsindex

Ein Nachhaltigkeitsindex ist ein Index, der ökologischen oder ethischen Auswahlkriterien unterliegt. Wie jeder andere Börsenindex umfasst er eine Auswahl von Aktien und Wertpapieren. Allerdings listet ein Nachhaltigkeitsindex ausschließlich Unternehmen, die sich besonders im Bereich Ökologie, Soziales und Ethik hervortun. In den vergangenen Jahren ist die Nachfrage nach nachhaltigen Geldanlagen gestiegen. Und so sind seitdem immer mehr solcher Nachhaltigkeitsindizes auf dem internationalen Markt eingeführt worden.

Orientierung für nachhaltige Wertanlagen

Nachhaltigkeitsindizes bieten dem Anleger eine Orientierung, sofern für ihn neben dem ökonomischen Erfolg auch ein ethisch verantwortliches Wirtschaften der Unternehmen wichtig ist. Da der Begriff der Nachhaltigkeit einen weiten Interpretationsspielraum besitzt, unterscheiden sich auch  Nachhaltigkeitsindizes in der Zusammensetzung und den Auswahlkriterien. Daher ist bei einem entsprechenden Nachhaltigkeitsinteresse ein genaues Hinsehen erforderlich, um bei der Geldanlage den eigenen Vorstellungen möglichst deckungsgleich folgen zu können.

Nachhaltigkeitsindex mit verschiedenen Kriterien

Grundsätzlich kann ein Nachhaltigkeitsindex nach Positivkriterien, Negativkriterien oder dem sogenannten Best-in-Class-Prinzip konzipiert sein. Bei Positivkriterien werden nur Unternehmen berücksichtigt, die hohen Anforderungen im Hinblick auf nachhaltiges Handeln erfüllen. Gelten hingegen Negativkriterien, so kommt ein Unternehmen, bei denen sie vorliegen, nicht für eine Aufnahme in den Index infrage. Meist handelt es sich dabei um Unternehmen aus Branchen wie der Rüstung, Atomenergie, Glückspiel etc. Auch konkretere Ausschlusskriterien wie beispielsweise der Einsatz von Gentechnik oder Tierversuchen können bei einem Nachhaltigkeitsindex als Negativkriterien angelegt sein.

Wird das Best-in-Class-Prinzip zur Beurteilung der Nachhaltigkeit verwendet, werden Unternehmen innerhalb einer Branche nach ihrem ethischen und / oder ökologischen Wirtschaften bewertet. Aus der so erzielten Rangliste können die besten Unternehmen in den Nachhaltigkeitsindex aufgenommen werden. Ein grundsätzlicher Ausschluss von Branchen erfolgt also nicht. Daher könen auch Chemiekonzerne, Atomenergiehersteller oder Rüstungsfirmen im Index gelistet sein, wenn sie im brancheninternen Nachhaltigskeitsvergleich am besten abschneiden.

Nachhaltigkeitsindizes aus den USA und Europa

Der älteste und immer noch existierende Nachhaltigkeitsindex ist der Domini 400 Social Index von KLD Research & Analytics aus Boston, der Unternehmen aus den Branchen Alkohol, Glücksspiel, Kernenergie oder Rüstung ausschließt. Stattdessen werden Unternehmen aufgrund ihres besonderen sozialen Engagements in den Index aufgenommen. Hierzulande wesentlich bekannter ist allerdings der Dow Jones Sustainability Index (DJSI), der Nachhaltigkeitsindex von Dow Jones. Nach dem Best-in-Class-Ansatz im Hinblick auf die Nachhaltigkeit beinhaltet er die besten zehn Prozent der 2 500 weltgrößten Unternehmen des Dow Jones World Index. Nach vergleichbarem Vorgehen ist auch der britische Nachhaltigkeitsindex FTSE4Good zusammengestellt. Bei ihm werden allerdings Unternehmen aus der Tabak- und Rüstungsindustrie sowie Kernkraftwerkbetreiber ausgeklammert.

Der Natur-Aktien-Index (NAI) umfasst als kleinerer Nachhaltigkeitsindex nur 25 kleinere und mittlere Unternehmen aus der ganzen Welt, die als ökologische Pioniere eingeschätzt werden. Weitere Indizes mit dem Schwerpunkt Umwelt sind zum Beispiel der UmweltBank-AktienIndex (UBAI) und der ÖkoDAX. Ausgerichtet auf den Fokus Energie sind die Indizes DAXglobal Alternative Energy Index, MAC Solar Energy Index und WilderHill Clean Energy Index. Und das Thema Soziales steht bei den Indizes MSCI KLD 400 Social Index, ECPI Global Ethical Equity Index und UN Global Compact 100 im Mittelpunkt.

Tipp von Fondsclever.de:
Nachhaltiges Investment ist nicht nur verantwortungsvoll sondern auch erfolgsversprechend. Bei Fondsclever.de erhalten Sie Nachhaltigkeitsfonds selbstverständlich wie alle anderen Investmentfonds immer mit einem 100%-Rabatt auf den Ausgabeaufschlag.

Infopaket jetzt gleich gratis und unverbindlich anfordern!

Wertpapieraufträge werden von der DTW GmbH als Betreiber von FondsClever.de vermittelt bzw. für Sie ausgeführt (beratungsfreies Geschäft). Auf Empfehlungen und Beratungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren verzichten wir, damit wir Ihnen äußerst attraktive Konditionen anbieten können. Die DTW GmbH als Betreiber von FondsClever.de erbringt keine Anlageberatung (execution only). Quellen für alle Daten/Fakten zu Investmentfonds: FWW GmbH (Kurse/ Daten), Stiftung Warentest (Ratings/Bewertungen). Alle Daten sind unverbindlich und ohne Gewähr.

Kontakt

0800 - 11 55 700

Anruf ist kostenfrei!Anruf für Sie kostenfrei!

Mo.-Fr. 9:00-18:00 Uhr

Kontaktformular Rückruf-Service Anschrift Gratis Infopaket
Online Depoteröffnung

Depoteröffnung

Einfach online eröffnen!

Jetzt Depot bei FondsClever.de eröffnen und 100 % Sofortrabatt auf den Ausgabeaufschlag sichern!

FondsClever.de verwendet auf dieser Webseite Cookies zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hinweise zur Verwendung von Cookies finden Sie hier.Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung von FondsClever.de.OK

© 2020 DTW GmbH - www.FondsClever.de

FondsClever.de ist ein Geschäftsbereich der DTW GmbH