0800 - 11 55 700

Anruf kostenfrei! Mo.-Fr. 9:00-18:00 Uhr

Lexikon Investmentfonds - Seite 4

Vorteile bei FondsClever.de:
Kein Ausgabeaufschlag
Keine versteckten Kosten
Mit Vertrauensgarantie
StartseiteRatgeberLexikon Investmentfonds
A
AbgeltungssteuerAbsolute Return FondsAktieAktienfondsAktiengesellschaft (AG)AktienindexAktionärAll-In-FeeAltersvorsorge-SondervermögenAnlageklasseAnleihenAnteilsklassenAnteilspreisAnteilswertAsset AllocationAsset (Vermögenswert)AusgabeaufschlagAusschüttung
B
BaFinBenchmarkBetaBiotechnologie Fonds - Biotech FondsBottom-upBranchenfonds
C
Capital Asset Pricing Model (CAPM)ChartCost-Average-EffektCut-off-Zeit
D
DachfondsDepot (Investmentdepot)DepotbankgebührDepotbankvergütungDepoteinzugDepotführungsentgeltDepotübertragDerivate (Finanzderivate)Deutscher Aktienindex (DAX)DeutschlandfondsDiversifikationDividendenfondsDuration
E
EinlagensicherungEinlagensicherungsfondsEinmalanlageEmerging-Markets-FondsEntnahmeplanEnvironment Social Governance (ESG)ErtragsverwendungEU-TransparenzregisterEuropa-FondsEx-ante-KosteninformationenExchange Traded Fund (ETF)ExPost-Report
F
FondsanlageFondsanteilFondsdiscountFondsdomizilFondsgesellschaft (Investmentgesellschaft)FondsmanagerFondsratingFondstauschFondsvermittlerFondsvermögenFondsvolumenFondswährungForward-PricingFreistellungsauftrag
G
GeldmarktfondsGeldmengeGold-Fonds
H
HausseHedge-Fonds
I
ImmobilienaktienInflationInformation RatioInternational Securities Identification Number (ISIN)
J
JahresberichtJahressteuerbescheinigung
K
KapitalmarktKonsumgüter-FondsKorrelationKorrelationskoeffizient
L
Large CapsLimits und Dynamische Limits beim Handel mit FondsLong-Short-Strategie
M
Markowitz PortfoliotheorieMid CapsMischfondsMulti-Asset-Fonds
N
NachhaltigkeitsfondsNachhaltigkeitsindexNet Asset Value
O
ÖkofondsOffene ImmobilienfondsOutperformance
P
PerformancePerformance-FeePortfolioPreislieferung
R
Real Estate Investment Trust (REIT)Rendite von InvestmentfondsRentenfondsRisikoRisiko-Ertrags-ProfilRisikostreuungRobo-AdvisorRobotics-FondsRohstoff-FondsRücknahmegebühr von Fondsanteilen
S
Sharpe RatioSmall CapsSondervermögenSustainable and Responsible Investment (SRI)Sustainable Development Goals (SDG)Synthetic Risk and Reward Indicator (SRRI)
T
TeilfreistellungThesaurierungTotal Expense Ratio (TER)Total Return FondsTracking ErrorTransaktionskosten
U
Umbrella-FondsUnited Nations Global Compact
V
Value at Risk (VaR)Valuta Kauf und VerkaufVerkaufsprospekt InvestmentfondsVerlustverrechnungstopfVermögenswirksame LeistungenVertriebsprovisionVerwaltungsvergütungVL SparenVolatilität
W
Wertpapierkennnummer (WKN)Wesentliche Anlegerinformationen
X
Xetra
Z
ZielfondsZins

Neuste Einträge im Lexikon Investmentfonds

Zielfonds

Als „Zielfonds“ bezeichnet man einen Investmentfonds, in den ein Dachfonds investiert. Das Fondmanagement eines Dachfonds bzw. Umbrella-Fonds (Schirmfonds) legt das Kapital seiner Anleger in Fondsanteilen verschiedener Fondsgesellschaften an. Durch diese Diversifikation auf mehrere Zielfonds wird das Risiko zusätzlich gestreut.

Vorteile von Dachfonds gegenüber einzelnen Investmentfonds

Durch die Fondsmanager des Dachfonds und zusätzlich der einzelnen Zielfonds verdoppelt und potenziert sich die Risikostreuung. Denn so ein „Funds of Funds“ (englische Bezeichnung) diversifiziert in einer Breite, wie es der einzelne Zielfonds nie allein leisten kann. Zudem fungiert das aktive und professionelle Fondsmanagement des Dachfonds, das rasch auf Marktveränderung reagieren kann, wie eine eigene Vermögensverwaltung für den Anteilseigner. Auf diese Weise können auch Kleinanleger von einem aktiv gemanagten Portfolio profitieren, weil die Dachfondsmanager bestrebt sind, verschiedene Marktsegmente mit den jeweils attraktivsten Investmentfonds abzudecken. Prinzipiell ist so jedes Rendite-Risiko-Profile aufstellbar. Ein weiterer Vorteil für Privatanleger: Über einen Dachfonds ist für sie der Zugang zu geschlossenen oder zu institutionellen Fonds („Institutional Shares“) möglich, in welche sie selbst direkt nicht investieren können.

Investments in Zielfonds verschiedener Fondsgesellschaften

Für das Investment in Zielfonds gelten für das Fondsmanagement des Dachfonds einige Regeln. So darf ein einzelner Zielfonds nur maximal 20 Prozent des Gesamtkapitals des Schirmfonds ausmachen. Außerdem dürfen nicht mehr als 10 Prozent des Vermögens eines einzelnen Fonds vom Dachfonds gehalten werden. Wichtig für den Kapitalanleger ist auch die Unabhängigkeit des Dachfondsmanagements. Sie ist immer dann gewährleistet, wenn der Dachfonds nicht eine Fondsgesellschaft mit ihren Finanzprodukten verstärkt berücksichtigt. Denn solch eine Bevorzugung würde dem eigentlichen Gedanken der breiteren Diversifizierung letztlich entgegen laufen. Daher sollten in einem Dachfonds verschiedene Fondsgesellschaften und damit auch verschiedene Fondsmanager der jeweiligen Einzelfonds vertreten sein, um die Risikostreuung und die Renditechancen zu erhöhen.

Kosten auf Seiten der Dachfonds und Zielfonds

Die zusätzliche Managementebene des Dachfonds neben der des Zielfonds bedeutet zunächst einmal auch zusätzliche Kosten. Allerdings würde auch ein beauftragter Vermögensverwalter, der für einen Privatanleger das Depot und Portfolio betreut, Kosten verursachen. Ein Dachfonds kann da durchaus die günstigere Variante sein. Denn dieser kann Anteile bei der Gesellschaft des Zielfonds zumeist zum Nettoinventarwert ohne Agio wie etwa den Ausgabeaufschlag kaufen. Dennoch fallen Managementgebühren, Performance-Fee, Transaktionskosten und sonstige Gebühren sowohl für den Zielfonds als auch für den Dachfonds an. Auch bei vereinbarten Sonderkonditionen zwischen Dach- und Zielfondsgesellschaften bleibt der Anleger von einer gewissen Doppelbelastung also nicht verschont.

Tipp von FondsClever.de:
Bei FondsClever.de entfällt der Ausgabeaufschlag für Sie als Anleger grundsätzlich bei allen angebotenen Kapitalanlagen in rund 6.000 Investmentfonds.

Rabattangebot jetzt gratis und unverbindlich anfordern!

ExPost-Report

Der ExPost-Report ist ein Kostenbericht, den Finanzinstitute und -dienstleister ihren Anlegern einmal im Jahr vorlegen müssen. Diese Verpflichtung besteht seit 2019 für alle Banken, Fondsgesellschaften und Fondsplattformen, die unter die EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid II fallen. Der ExPost-Report informiert die Kunden über alle Kosten des Finanzprodukts und der Finanzdienstleistungen, welche im zurückliegenden Jahr im Zusammenhang mit ihrer Kapitalanlage angefallen sind.

Ex-ante und ex-post Kosteninformationen bei der Kapitalanlage

Der ExPost-Report nach den neuen EU-Transparenzregeln verpflichtet die Finanzdienstleister die tatsächlich entstandenen Depotkosten des Vorjahres genau auszuweisen. Damit sollen die Kapitalanleger besser in der Lage sein, die Kosten ihrer Investments zu überprüfen und künftige Anlageentscheidungen treffen zu können als mithilfe der Ex-ante-Kosteninformationen, die seit Anfang 2018 ebenfalls Pflicht sind. Denn in der Ex-ante-Aufstellung wird nur prozentual dargestellt wird, mit welchen Kosten beim Erwerb von Fondanteilen, Aktien oder weiterer Finanzprodukte anteilig am angelegten Kapital zu rechnen ist. Im Gegensatz dazu führt nunmehr der ExPost-Report als nachträglicher Kostenausweis alle abgerechneten Kosten in absoluten Euro- und Cent-Beträgen auf.

Detaillierte Abrechnung im ExPost-Report bei Investmentfonds

Der ExPost-Report für einen Investmentfonds beinhaltet zum einen die laufenden Dienstleistungskosten für das Fondsmanagement. Und gegebenenfalls ist zudem die Erfolgsgebühr bei guter Wertentwicklung, die sogenannte Performance-Fee, enthalten. Zum anderen listet der ExPost-Report die einmaligen Kosten auf, die beim Kauf von Fondsanteilen in Rechnung gestellt wurden. Zu diesen gehört insbesondere der Ausgabeaufschlag, der von Banken beim Fondskauf erhoben wird. Beim Fondsdiscount entfällt dieser je nach Anbieter teilweise oder in voller Höhe. FondsClever.de bietet grundsätzlich immer einen 100%-Rabatt auf den Ausgabezuschlag bei allen Kapitalanlagen in rund 6.000 Investmentfonds an.

ExPost-Report und weitere Informationen über Fonds und Depots

Üblicherweise erhalten Kapitalanleger in den ersten Monaten eines jeden Jahres eine Übersicht über die Entwicklung ihrer Investmentdepots. Darüber hinaus bekommen sie die Bescheinigungen über ihre Erträge aus Wertpapieren und Fonds für die Steuererklärung zugeschickt. Diese ersetzt der ExPost-Report nicht. Ergänzend soll er nach dem Anlegerschutz-Bestreben des europäischen Gesetzgebers dem Depotinhaber zur verbesserten Kostentransparenz verhelfen, die ihm bei seiner weiteren Anlagestrategie als Grundlage dienen kann.

Rabattangebot jetzt gratis und unverbindlich anfordern!

Korrelationskoeffizient

Der Korrelationskoeffizient ist eine mathematische Größe, die über die Korrelation, also die wechselhafte Beziehung zweier oder mehrerer Variablen Auskunft gibt. Im Börsen- und Finanzgeschäft ermittelt man den Wert, um die Korrelation zwischen mehreren Wertpapieren oder Investmentfonds zu bestimmen. Der jeweilige Korrelationskoeffizient kann zwischen -1 und +1 liegen. Ein Koeffizient von +1 bedeutet, dass zum Beispiel bei zwei Aktien eine Gleichläufigkeit der Kursentwicklung besteht. Umgekehrt verläuft die Preisentwicklung von zwei Investmentfonds bei einer Korrelation von -1 entgegengesetzt. Entwickelt sich die Performance von verschiedenen Wertpapieren völlig unabhängig voneinander ist der Korrelationskoeffizient gleich Null.

Zusammenhang mit Diversifikation bei Investmentfonds

Neben der Diversifikation tragen insbesondere niedrige Korrelationen im Portfolio eines Anlegers zur Risikominimierung bei. Sinn und Zweck der Diversifizierung ist eine optimale Zusammensetzung eines Portfolios hinsichtlich Renditechancen und Verlustrisiko durch die Streuung der Kapitalanlage auf mehrere Anlageformen und Investmentfonds. Je niedriger in einem diversifizierten Portfolio dabei die Korrelation zwischen den Teilinvestments ausfällt, umso mehr wird das Risiko von Verlusten gemindert.

Niedriger Korrelationskoeffizient steigert Risikominderung

Dass die isolierte Betrachtung von Risiko und Rendite einzelner Aktien oder Fonds nicht ausreicht, hat der US-amerikanische Ökonom Harry Max Markowitz bereits im vergangenen Jahrhundert in seiner Portfolio-Theorie konstatiert, für die er mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Darin hat Markowitz erörtert, dass man stets die Korrelation zwischen den jeweiligen Wertpapieren untersuchen und berücksichtigen muss.

Denn entscheidend ist nicht die reine Quantität von Wertpapieren oder Fonds in einem Depot. Die wirklich breite Risikostreuung ist nämlich nicht allein durch eine hohe Anzahl von Anlageformen und -klassen garantiert. Sie erreicht man erst, wenn das Portfolio aus Wertpapieren und Fondsanteilen besteht, die untereinander eine möglichst geringe Korrelation aufweisen, d.h. sich eher gegenläufig als gleichläufig entwickeln.

Vorteil von negativer Korrelation innerhalb von Investmentfonds

Gemäß der Markowitz-Theorie ist die Zusammensetzung von Aktienfonds, Rentenfonds, Mischfonds, Themenfonds, Nachhaltigkeitsfonds oder Ökofonds umso schlechter, je stärker die einzelnen Titel innerhalb des Fonds gleichförmig korrelieren. Diese Erkenntnis nutzen zahlreiche Fondsmanager bei ihrer Anlagestrategie. Sie meiden Wertpapiere, die gegen einen Korrelationswert von +1 tendieren. Denn sie würden bei einem fallenden Kurs gleichermaßen zu Verlusten führen.

Ein Korrelationskoeffizient von Null bei der Kombination von Anlagen ist deutlich besser, weil sich ihre Performance völlig unabhängig voneinander entwickelt. Optimal wird die Risikostreuung, wenn das Fondsmanagement in einen Investmentfonds Wertpapiere mit negativen Korrelationskoeffizienten und gegenläufigem Profil hineinnimmt. Sollte dann der Kurs für einen Titel fallen, steigt er für den anderen. Bei der extremen Maßzahl von -1 für die Korrelation zwischen zwei Wertpapieren würde sich also ein Verlust auf der einen Seite durch den Kursgewinn auf der anderen Seite in der Gesamtperformance letztlich egalisieren.

Rabattangebot jetzt gratis und unverbindlich anfordern!

Korrelation

Korrelation ist ein Begriff aus der Statistik. Übersetzt bedeutet er Wechselbeziehung. Korrelation bezeichnet also die Beziehung zwischen zwei oder gegebenenfalls auch mehreren Merkmalen. In der Finanzwelt zeigt sie beispielsweise die Beziehung zweier Aktien oder Investmentfonds hinsichtlich ihrer Wertentwicklung an. Oder die Entwicklung einer Aktie im Vergleich zu einem Aktienindex. Dieser Zusammenhang kann mehr oder weniger ausgeprägt sein.

Berechnungen von Korrelationen bei Wertpapieren oder Fonds werden herangezogen, um Risiken eines Portfolios zu reduzieren. Gemessen werden dabei immer Zahlenreihen. Der Korrelationskoeffizient gibt an, wie stark oder schwach die Beziehung der untersuchten Variablen zueinander ist.

Positive und negative Korrelation

Der Wert des Korrelationskoeffizienten reicht von -1 bis 1. Liegt er bei -1, ist eine entgegengesetzte Entwicklung zweier Werte, z. B. von zwei Fonds, erkennbar. Diese gegenläufige Entwicklung heißt auch negative Korrelation. Klassisches Beispiel für eine negative Korrelation ist die Wechselbeziehung zwischen Alter und verbleibender Lebenszeit. Je höher das Alter, desto niedriger die zu erwartende Lebenszeit. Ein Korrelationskoeffizient von 1 zeigt einen gemeinsamen Verlauf an. Die Variablen, also beispielsweise die Kursverläufe von zwei Fonds, entwickeln sich gleichläufig (positive Korrelation). Also je stärker der Wert von Aktie Y wächst, desto stärker wächst auch der Wert von Aktie Z. Im Anlagebereich ist ein Wert von 1 jedoch sehr unwahrscheinlich.

Steigt das Einkommen, steigt der Konsum

Das veranschaulicht die Beziehung von Einkommenswachstum zu den Ausgaben für Konsum. Hier gibt es eine positive Korrelation: Wenn das Einkommen wächst, geben die Menschen mehr für den Konsum aus. Allerdings ist es keine komplett gleichläufige Entwicklung. Die Verdopplung des Einkommens führt nicht gleichzeitig zu einer Verdopplung der Konsumausgaben. Steigt das Einkommen, wachsen nämlich auch andere Ausgaben – zum Beispiel für die Altersvorsorge oder andere Sparformen.

Wenn keine Beziehung zwischen zwei Variablen festgestellt werden kann, liegt der Korrelationskoeffizient bei 0. Aktien von Unternehmen derselben Branche werden oft einen gleichförmigen Kursverlauf haben. Demgegenüber werden die Kursentwicklungen von Aktien aus komplett unterschiedlichen Branchen oder auch unterschiedlicher Anlageklassen, beispielsweise Anleihen im Vergleich zu Aktien oder Rohstoffen, kaum miteinander in Beziehung stehen.

Korrelation wichtig für Portfolio-Gestaltung

Der Korrelationsgrad ist ein wichtiger Indikator für ein ausgewogenes Portfolio. Risiken lassen sich reduzieren, wenn man auf Anlagen setzt, die möglichst wenig miteinander korrelieren, also bei 0 liegen oder sich der 0 annähern. Denn entwickeln sich alle Werte im Depot gleichläufig nach oben, besteht die Gefahr, dass sie sich auch gleichläufig nach unten entwickeln. Damit ist das Risiko, bei einer negativen Entwicklung das investierte Kapital zu verlieren, deutlich höher. Die Diversifikation des Depots, also eine möglichst breite Streuung, ist ein entscheidender Faktor, wenn es um Risikominimierung geht.

Nur Hinweise, keine Begründung

Wichtig ist zu beachten, dass die Korrelation lediglich einen statistischen Zusammenhang beschreibt. Warum dieser Zusammenhang besteht, darüber gibt sie keine Auskunft, sondern liefert lediglich Hinweise. Manchmal kommt es aber auch zu zufälligen beziehungsweise Scheinkorrelationen.

Misst man die Wechselbeziehung von Immobilienbesitz zum Alter, lässt sich ein Zusammenhang feststellen. Ältere Menschen besitzen häufiger eine Eigentumswohnung oder ein Haus als junge Menschen. Diese Korrelation bedeutet aber nicht zwingend, dass das Alter maßgeblicher Faktor für den Besitz von Immobilien ist. Mögliche Ursache wäre die Tatsache, dass Ältere über ein höheres Einkommen verfügen.

Die Korrelation legt nicht fest, welche der beiden verglichenen Variablen abhängig und welche unabhängig ist. Daher kann man auch keine Rückschlüsse darauf schließen, was passiert, wenn man eine Variable ändert.

Begriff im 19. Jahrhundert geprägt

Der Begriff Korrelationskoeffizient geht auf den britischen Mathematiker Karl Pearson (1857 – 1936) und den französischen Physiker Auguste Bravais (1811 – 1863) zurück. Er heißt daher auch Pearson-Bravais-Koeffizient.

Infopaket jetzt gleich gratis und unverbindlich anfordern!

Wertpapieraufträge werden von der DTW GmbH als Betreiber von FondsClever.de vermittelt bzw. für Sie ausgeführt (beratungsfreies Geschäft). Auf Empfehlungen und Beratungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren verzichten wir, damit wir Ihnen äußerst attraktive Konditionen anbieten können. Die DTW GmbH als Betreiber von FondsClever.de erbringt keine Anlageberatung (execution only). Quellen für alle Daten/Fakten zu Investmentfonds: FWW GmbH (Kurse/ Daten), Stiftung Warentest (Ratings/Bewertungen). Alle Daten sind unverbindlich und ohne Gewähr.

Kontakt

0800 - 11 55 700

Anruf ist kostenfrei!Anruf für Sie kostenfrei!

Mo.-Fr. 9:00-18:00 Uhr

Kontaktformular Rückruf-Service Anschrift Gratis Infopaket
Online Depoteröffnung

Depoteröffnung

Einfach online eröffnen!

Jetzt Depot bei FondsClever.de eröffnen und 100 % Sofortrabatt auf den Ausgabeaufschlag sichern!

FondsClever.de verwendet auf dieser Webseite Cookies zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hinweise zur Verwendung von Cookies finden Sie hier.Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung von FondsClever.de.OK

© 2020 DTW GmbH - www.FondsClever.de

FondsClever.de ist ein Geschäftsbereich der DTW GmbH