0800 - 11 55 700

Anruf kostenfrei! Mo.-Fr. 9:00-18:00 Uhr

Lexikon Investmentfonds - Seite 28

Vorteile bei FondsClever.de:
Kein Ausgabeaufschlag
Keine versteckten Kosten
Mit Vertrauensgarantie
StartseiteRatgeberLexikon Investmentfonds
A
AbgeltungssteuerAbsolute Return FondsAktieAktienfondsAktiengesellschaft (AG)AktienindexAktionärAll-In-FeeAltersvorsorge-SondervermögenAnlageklasseAnlagestrategieAnleihenAnteilsklassenAnteilspreisAnteilswertAsset AllocationAsset (Vermögenswert)Auflagedatum InvestmentfondsAusgabeaufschlagAusschüttung
B
BaFinBenchmarkBetaBiotechnologie Fonds - Biotech FondsBluechipsBörseBottom-upBranchenfonds
C
Capital Asset Pricing Model (CAPM)ChartCost-Average-EffektCut-off-Zeit
D
DachfondsDepot (Investmentdepot)DepotbankgebührDepotbankvergütungDepoteinzugDepotführungsentgeltDepotübertragDerivate (Finanzderivate)Deutscher Aktienindex (DAX)DeutschlandfondsDiversifikationDividendeDividendenfondsDow JonesDuration
E
EinlagensicherungEinlagensicherungsfondsEinmalanlageEmerging-Markets-FondsEntnahmeplanEnvironment Social Governance (ESG)ErtragsverwendungEU-TransparenzregisterEURO STOXX 50Europa-FondsEx-ante-KosteninformationenExchange Traded Fund (ETF)ExPost-Report
F
FondsanlageFondsanteilFondsdiscountFondsdomizilFondsgesellschaft (Investmentgesellschaft)FondsmanagerFondsratingFondstauschFondsvermittlerFondsvermögenFondsvolumenFondswährungForward-PricingFreistellungsauftrag
G
GeldmarktfondsGeldmengeGold-Fonds
H
HausseHedge-FondsHochzinsanleihen
I
ImmobilienaktienInflationInformation RatioInternational Securities Identification Number (ISIN)
J
JahresberichtJahressteuerbescheinigung
K
KapitalmarktKonsumgüter-FondsKorrelationKorrelationskoeffizient
L
Large CapsLeerverkaufLimits und Dynamische Limits beim Handel mit FondsLiquid AlternativesLiquiditätLong-Short-Strategie
M
Magisches Dreieck der VermögensanlageMarkowitz PortfoliotheorieMarktkapitalisierungMid CapsMischfondsMulti-Asset-Fonds
N
NachhaltigkeitsfondsNachhaltigkeitsindexNASDAQ 100NebenwerteNet Asset Value
O
ÖkofondsOffene ImmobilienfondsOutperformance
P
Pantoffel-PortfolioPerformancePerformance-FeePortfolioPortfolio-TheoriePreislieferungPrivate Label FondsProfitabilität
R
Real Estate Investment Trust (REIT)REITRendite von InvestmentfondsRentabilitätRentenfondsRisikoRisiko-Ertrags-ProfilRisikoklasseRisikostreuungRobo-AdvisorRobotics-FondsRohstoff-FondsRücknahmegebühr von Fondsanteilen
S
Sharpe RatioSicherheitSmall CapsSondervermögenStandardwerteSteuerverrechnungskontoSustainable and Responsible Investment (SRI)Sustainable Development Goals (SDG)Synthetic Risk and Reward Indicator (SRRI)Systematische Risiken
T
TeilfreistellungThesaurierungTotal Expense Ratio (TER)Total Return FondsTracking ErrorTransaktionskosten
U
Umbrella-FondsUnited Nations Global CompactUnsystematische Risiken
V
Value at Risk (VaR)Valuta Kauf und VerkaufVerkaufsprospekt InvestmentfondsVerlustbescheinigungVerlustverrechnungstopfVermögenswirksame LeistungenVertriebsprovisionVerwaltungsvergütungVL SparenVolatilität
W
Wertpapierkennnummer (WKN)WertschwankungenWesentliche Anlegerinformationen
X
Xetra
Z
ZielfondsZins

Neuste Einträge im Lexikon Investmentfonds

Net Asset Value

Eine Depotbank berechnet in der Regel einmal pro Tag den Wert eines Investmentfondsanteils und stellt diesen Wert den Anlegern und der Öffentlichkeit zur Verfügung. Dazu sucht die Depotbank alle aktuellen Kurse der im Investmentfonds enthaltenen Wertpapiere heraus und addiert diese dann auf. Sollte der Fonds noch weitere Vermögenswerte wie zum Beispiel Anleihen, Immobilien, Barvermögen usw. besitzen, muss die Depotbank bei ihrer Berechnung diese Vermögenswerte auch noch einbeziehen. Dadurch ergibt sich die Summe aller Vermögenswerte, die der Investmentfonds besitzt. Auf der anderen Seite müssen nun noch sämtliche Verbindlichkeiten des Fonds von den Vermögenswerten abgezogen werden. Es ergibt sich dann die Nettosumme, der Nettoinventarwert des Fondsvermögens, oder auch Net Asset Value (NAV) des Investmentfonds.

Der Net Asset Value eines Investmentfonds

Für einen Privatanleger ist der Net Asset Value pro Investmentfondsanteil natürlich bedeutsamer als der Wert der gesamten Investmentfonds­gesellschaft. Die Depotbank dividiert dazu den zuvor berechneten Nettoinventarwert des Fonds durch die ausgegebenen Investmentfondsanteile und erhält nun den Nettoinventarwert pro Anteil, der in der Regel auch dem Rücknahmepreis eines Fondsanteils entspricht.
„Net Asset Value“ weiterlesen…

Rabattangebot jetzt gratis und unverbindlich anfordern!

Risikostreuung

Die Risikostreuung oder auch Diversifikation ist ein Grundsatz der Wertanlage von Investmentfonds. Das Fondsmanagement verteilt das gesamte Fondsvolumen, bzw. das vom Anleger investierte Kapital, auf verschiedene Vermögenswerte. Der Fondsmanager hat, je nachdem um welche Fondsart es sich handelt, die Möglichkeit, beispielsweise in Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Währungen oder Immobilien zu investieren. Innerhalb einer bestimmten Anlageklasse erfolgt eine weitere Risikostreuung. Für Aktien bedeutet dies zum Beispiel die Anlage in deutsche Aktien, amerikanische Aktien und japanische Aktien. Diese können dann erneut verteilt werden auf z. B. verschiedene Branchen oder nach der Größe eines Unternehmens. Dem Fondsmanager bieten sich je nach Anlageschwerpunkt vielfältige Möglichkeiten die ihm zur Verfügung stehenden Gelder anzulegen. Verliert nun eines der Wertpapiere an Wert, so wird das Gesamtvermögen nur gering beeinflusst, da die anderen Vermögenswerte den Verlust abfedern.

Risikostreuung mit Investmentfonds

Mit Investmentfonds besitzen Privatanleger damit ein effektives Instrument, um ein mögliches Klumpenrisiko zu reduzieren. Ein Klumpenrisiko entsteht dann, wenn ein Vermögenswert oder Wertpapier ein deutliches Übergewicht gegenüber dem Gesamtportfolio hat. Die Anlage in eine Vielzahl von Vermögenswerten und Wertpapieren über Investmentfonds reduziert die Abhängigkeit von Wertschwankungen einer einzigen Geldanlage.

Risikostreuung (Diversifikation) in der Portfoliotheorie

Zwei Arten von Risiken

Die Portfoliotheorie geht davon aus, dass ein Teil des Risikos eines Wertpapieres durch Risikostreuung (Diversifikation) eliminiert werden kann, ein anderer Teil nicht.

Man teilt das Risiko des Wertpapiers, beispielsweise einer Aktie, in einen systematischen und einen unsystematischen Teil. Das systematische Risiko oder Marktrisiko betrifft alle Wertpapiere gleichermaßen. Beispiele für das systematische Risiko sind staatliche Eingriffe, Naturereignisse oder Zinsänderungen, die den Preis aller Wertpapiere am Markt beeinflussen.

Das unsystematische Risiko ist das unternehmensspezifische Risiko. Das heißt, eine Aktie trägt das einzigartige Risiko des Unternehmens, das diese Aktie ausgibt. Eine Aktie eines anderen Unternehmens weist ein damit anderes unsystematisches Risiko auf. Folglich besitzen alle Aktien am Markt einen individuellen (unsystematischen) Risikoanteil.

Wertschwankungen und Volatilität

Risiko wird dadurch sichtbar, dass die Kurse der Aktien schwanken. Unterschiedliche Aktien, die unterschiedliche unsystematische Risiken tragen, unterscheiden sich damit in ihrem Schwankungsverhalten (der Volatilität).

Betrachten wir nun die Richtung des Schwankungsverhaltens. Bewegt sich beispielsweise der Kurs von Aktie A nach oben und der Kurs von Aktie B um den gleichen Betrag nach unten, so erfährt ein Portfolio aus einer Aktie A und einer Aktie B keine Wertänderung.

Das ist der Grundgedanke der Portfoliotheorie nach Harry Markowitz: Die Kurse von Wertpapieren schwanken nicht gleichgerichtet und unterschiedlich stark. Dadurch, dass man verschiedene Wertpapiere mit unterschiedlichem Schwankungsverhalten kombiniert, reduziert sich die Wertschwankung des gesamten Portfolios. Der Anleger erzielt somit den Effekt, dass seine Anlage (sein Portfolio) weniger stark im Wert schwankt als die Bestandteile und damit weniger riskant ist. Dies bezeichnet man als Risikostreuung oder auch Diversifikation.

Rabattangebot jetzt gratis und unverbindlich anfordern!

Jahresbericht

Alle Investmentfonds­gesellschaften müssen einmal im Jahr über ihre aufgelegten Investmentfonds in Form eines Jahresberichts berichten. Diese Regel ist verbindlich im Investmentgesetz verankert und soll einem potenziellen Investor oder Privatanleger bei seiner Investmententscheidung unterstützen. Ein Jahresbericht soll die Anleger hinreichend mit Wissen über ihre Geldanlage versorgen und gleichzeitig auch über mögliche Risiken aufklären. Nach Fertigstellung prüft eine unabhängige Wirtschaftsprüfungs­gesellschaft den Bericht auf inhaltliche Korrektheit und Vollständigkeit und stellt dadurch die Qualität des Berichtswesens sicher. Des Weiteren muss ein möglicher Käufer von Investmentfonds zusätzlich zum Jahresbericht noch ein Verkaufsprospekt mit den jeweiligen Vertragsbedingungen erhalten. Dabei ist zu beachten, dass der aktuellste Jahresbericht des Fonds nicht älter als acht Monate sein darf. Ansonsten muss die Fondsgesellschaft einen weiteren Halbjahresbericht anfertigen. Dadurch schützt der Gesetzgeber interessierte Investoren und sorgt für eine zeitnahe Informationsversorgung. 

Der Jahresbericht als wichtige Informationsquelle für Anleger von Fonds

Das Investmentgesetz schreibt einige Bestandteile vor, die verpflichtend in einem Jahresbericht enthalten sein müssen. Dazu gehören im Wesentlichen die folgenden vier Punkte:
„Jahresbericht“ weiterlesen…

Rabattangebot jetzt gratis und unverbindlich anfordern!

Asset (Vermögenswert)

Ein Asset (englisch für Vermögenswert) ist eine Ressource, die eine Person oder eine Organisation in der Erwartung künftiger Erträge besitzt oder kontrolliert.  Bei der Auswahl des passenden Fonds sind die Assetklassen oder Assets des Investments ein entscheidendes Kriterium. Je nach Kontext wird der Begriff Asset unterschiedlich verwendet:

  • In der Finanzbranche bezeichnet der Begriff Asset Wertpapiere, wie beispielsweise Aktien, Anteile von Investmentfonds, Anleihen, oder Finanzderivate.
  • In der Betriebswirtschaftslehre ist ein Asset ein Vermögenswert, der bilanzierbar ist; das heißt, dass sich ein konkreter Geldwert ermitteln lässt. Die Gesamtheit der Vermögenswerte eines Unternehmens bezeichnet man dabei als Assets oder Anlagevermögen. Dazu gehören beispielsweise Grundstücke und Gebäude, Maschinen, EDV-Technik und Mobiliar.
  • Die Volkswirtschaftslehre erfasst in der sogenannten volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung die gesamten Vermögenswerte eines Staates. Ein wichtiges Ergebnis dieser Berechnung ist beispielsweise das Bruttonationaleinkommen (BNE).
  • Teilweise wird auch die Kernkompetenz eines Unternehmens als Asset bezeichnet. Die Kernkompetenz ist hierbei eine einzigartige Fähigkeit eines Unternehmens, welche Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Unternehmen verschafft.

Vermögenswerte und Geldanlage

Eine Geldanlage ist nichts anderes als der Erwerb von Assets, also von Vermögenswerten. Um das vorhandene Kapital zu vermehren, investieren Anleger in Assets. Die Anleger erwarten, dass ihre Vermögenswerte Erträge erwirtschaften und dass ihr Vermögen dadurch im Wert steigt. Damit ist jede Geldanlage eine mehr oder weniger riskante Wette auf die Zukunft. Denn künftige Erträge sind (von wenigen Ausnahmen abgesehen) nicht garantiert.

Man spricht hierbei vom Risiko einer Geldanlage. Verschiedene Assets tragen unterschiedliche Risiken. Beispielsweise gelten deutsche Staatsanleihen gemeinhin als sehr sicher, als risikoarm. Im Gegensatz dazu sind Aktien wesentlich riskanter, die Kurse können jederzeit stark schwanken.

Investmentfonds und Assetklassen

Investmentfonds bündeln Kapital von Anlegern und erwerben Assets. Dadurch sollen Erträge erwirtschaftet werden, die dem Anleger in Form von Wertsteigerungen seiner Anteile und bei ausschüttenden Fonds auch durch periodische Auszahlungen weitergereicht werden.

Verschiedene Assets lassen sich in sogenannte Assetklassen gruppieren. Dies sind trennscharfe Kategorien, um verschiedene Assets voneinander abzugrenzen. Die Kern-Assetklassen sind Aktien, Staatsanleihen, Bargeld, und Immobilien. Investmentfonds zählt man meist zu den alternativen Assetklassen.

In welche Assetklassen ein Investmentfonds investiert, ist ein wichtiges Kriterium zur Auswahl des geeigneten Fonds: Denn verschiedene Assetklassen unterscheiden sich teilweise stark in den Dimensionen Rentabilität, Sicherheit und Liquidität, welche jeder Anleger bei einer Investitionsentscheidung berücksichtigen sollte.

Die meisten Investmentfonds fokussieren die Anlage auf eine oder zwei Assetklassen. So investieren Aktienfonds vorrangig in Aktien, oft auch in Aktien einer bestimmten Branche oder einer geographischen Region, wie beispielsweise Deutschland-Fonds.

Vermögensverwaltung = Asset Management

Die Vermögensverwaltung oder auch Asset Management beschäftigt sich damit, welche Vermögenswerte erworben werden sollten und wie das Anlagekapital bestmöglich auf verschiedene Vermögenswerte verteilt werden kann (Asset Allocation).

Bei der Geldanlage sollte man nicht alles auf eine Karte setzen. Damit ist gemeint, dass die Streuung des Kapitals auf verschiedene Assets das Verlustrisiko des Anlegers reduzieren kann (man spricht von Risikostreuung oder Diversifikation).

Ein professionelles Asset Management optimiert das Portfolio des Anlegers, um das bestmögliche Rendite-Risiko-Profil zu erreichen. Mittlerweile machen automatisierte Vermögensverwalter, sogenannte Robo Advisor, ein professionelles Asset Management auch für normal vermögende Privatanleger erschwinglich.

Infopaket jetzt gleich gratis und unverbindlich anfordern!

Wertpapieraufträge werden von der DTW GmbH als Betreiber von FondsClever.de vermittelt bzw. für Sie ausgeführt (beratungsfreies Geschäft). Auf Empfehlungen und Beratungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren verzichten wir, damit wir Ihnen äußerst attraktive Konditionen anbieten können. Die DTW GmbH als Betreiber von FondsClever.de erbringt keine Anlageberatung (execution only). Quellen für alle Daten/Fakten zu Investmentfonds: FWW GmbH (Kurse/ Daten), Stiftung Warentest (Ratings/Bewertungen). Alle Daten sind unverbindlich und ohne Gewähr.

Kontakt

0800 - 11 55 700

Anruf ist kostenfrei!Anruf für Sie kostenfrei!

Mo.-Fr. 9:00-18:00 Uhr

Kontaktformular Rückruf-Service Anschrift Gratis Infopaket
Online Depoteröffnung

Depoteröffnung

Einfach online eröffnen!

Jetzt Depot bei FondsClever.de eröffnen und 100 % Sofortrabatt auf den Ausgabeaufschlag sichern!

Wir verwenden auf unseren Webseiten Cookies. Neben technischen und funktionalen Cookies setzen wir Cookies zur Statistik und zum Marketing.

Mit "Cookies akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung aller Cookies zu. Unter Cookie-Einstellungen können Sie eine Auswahl treffen und erteilte Einwilligungen widerrufen. Siehe Datenschutz und Impressum.

Cookies akzeptieren

© 2020 DTW GmbH - www.FondsClever.de

FondsClever.de ist ein Geschäftsbereich der DTW GmbH