Das magische Dreieck der Vermögensanlage bei Investmentfonds

Liquidität. Rendite, Sicherheit, Dreieck

Das magische Dreieck der Vermögensanlage aus Sicherheit, Liquidität und Rentabilität zeigt den Zielkonflikt einer jeden Geldanlage in Investmentfonds. Wenn zwei der drei Ziele maximiert werden, geht das auf Kosten des dritten Ziels. Damit stellt jede Geldanlage in Fonds ein Kompromiss dar. Anleger müssen sich daher entscheiden, was ihnen besonders wichtig ist bei der Anlage in Investmentfonds.

Welche Ziele hat das magische Dreieck der Vermögensanlage bei Investmentfonds?

1. Ziel: Sicherheit bei Fonds

Die Sicherheit der Geldanlage in Fonds beschreibt die Robustheit der Anlage gegenüber Wertschwankungen (Volatilität) und Inflation. Anders ausgedrückt, bietet eine sichere Geldanlage einen hohen Werterhalt. Investmentfonds werden in unterschiedliche Risikoklassen eingeteilt.

2. Ziel: Liquidität bei Investmentfonds

Die Liquidität gibt an, wie schnell der Vermögenswert gehandelt (liquidiert) werden kann. Eine hohe Liquidität heißt damit, dass ein Vermögenswert schnell verkauft werden kann. Beispielsweise haben die Aktien der Unternehmen des deutschen Aktienindex eine hohe Liquidität. Deshalb können Aktienfonds in der Regel sehr schnell gekauft und verkauft werden.

Umgekehrt haben beispielsweise Immobilienfonds eine eingeschränkte Liquidität: Um einen Immobilienfonds zu verkaufen, benötigen Anleger normalerweise einen spezieles Formular. Fristen und Grenzen müssen beim Verkauf eingehalten werden.

3. Rentabilität bei Fonds

Die Rentabilität eines Invetsmentfonds beschreibt die Wertentwicklung, die erzielbare Rendite. Hohe Renditechancen bedeuten, dass Kapital bei günstiger Wertentwicklung stark vermehrt werden kann. Zu besonders rentablen Geldanlagen zählen beispielsweise Aktienfonds.

Drei Gruppen von Geldanlagen hat das magische Dreieck der Vermögensanlage

Geldanlagen lassen sich in drei prototypische Gruppen einteilen. Bildlich sind das die Kanten des Dreiecks. Zu beachten ist, dass diese die Extreme darstellen – die Übergänge sind fließend und daher befinden sich die meisten Anlagen im mittleren Bereich.

  1. hohe Sicherheit, hohe Liquidität und niedrige Rentabilität. Zur ersten Gruppe gehören zum Beispiel Bankguthaben und Tagesgeld. In Deutschland besteht eine gesetzlichen Einlagensicherung, die Guthaben bis 100.00 Euro absichert. Zudem ist das Kapital täglich am Bankautomaten bzw. Online verfügbar. Ebenso lassen sich Investmentfonds mit geringem Risiko dieser Gruppe zuordnen: Beispielsweise schwanken Geldmarktfonds nur wenig im Wert; Handelsaufträge können börsentäglich aufgegeben werden.
  2. hohe Sicherheit, niedrige Liquidität und hohe Rentabilität. Zu dieser Gruppe zählen beispielsweise langfristige Anleihen und Immobilien. Das Anlagekapital ist gebunden und kann nicht von einem Tag auf den nächsten abgezogen werden. Im Gegenzug weisen diese Anlagen eine höhere Rentabilität auf als die Anlagen der ersten Gruppe.
  3. niedrige Sicherheit, hohe Liquidität und hohe Rentabilität. Die dritte Gruppe umfasst Geldanlagen mit höherem Risiko. Zu diesen gehören beispielsweise Aktienfonds, Rohstoff-Fonds oder Multi-Asset-Fonds. Anleger können mit Fondsanlagen in diesen Gruppen attraktive Renditechancen nutzen.

Das magische Dreieck der Vermögensanlage in der Praxis

Folgende Grundsätze können Anlageentscheidungen in Fonds erleichtern:

  • Sorgen Sie für ausreichend Liquidität. Beispielsweise empfiehlt die Stiftung Warentest Finanztest, zwei bis drei Monatsgehälter auf einem Tagesgeldkonto vorzuhalten. Dadurch bleiben Sie flexibel und kommen nicht in Bedrängnis, wenn plötzlich das Auto in die Werkstatt muss und zur gleichen Zeit die Waschmaschine streikt.
  • Suchen Sie Gewinnchancen und nutzen Sie diese. Beispielsweise können Sie mit Investmentfonds an Börsengewinnen teilhaben, welche die Verzinsung von Banksparkonten weit übersteigen können.
  • Setzen Sie nicht alles auf eine Karte. Eine alte Börsenweisheit besagt: „Legen Sie nicht alle Eier in einen Korb.“ Diesen Grundsatz können Sie umsetzen, indem Sie Ihr verfügbares Kapital auf verschiedene Vermögenswerte in allen drei Gruppen des magischen Dreiecks aufteilen. Investmentfonds unterstützen Sie hierbei, indem sie eine professionelle Risikostreuung (Diversifikation) ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.