China-Aktien: Auf die Stars von Morgen setzen

Wenli Zheng ist überzeugt von China-Aktien. In China gibt es zahlreiche Unternehmen mit enormem Wachstumspotential, die der Markt bisher übersieht. Im Webinar erklärt der Portfoliomanager, wie er die Champions der Zukunft identifiziert.

China-Aktien abseits der Mega-Caps

Wenn es um chinesische Aktien geht, denken die meisten als erstes an Mega-Caps wie die Handelsplattform Alibaba oder der IT-Konzern Tencent. Solche hochkapitalisierten Top-Werte machen aber nur zwei Prozent aller chinesischen Unternehmen aus – in die verbliebenen 98 Prozent investieren bisher nur wenige Investoren. Dabei könnten es gerade sie sein, die vom dynamischen Markt profitieren und den altbekannten Größen irgendwann den Rang ablaufen.

Welche Trends treiben den chinesischen Markt an?

Davon ist zumindest Wenli Zheng überzeugt. Er arbeitet seit dem Jahr 2008 beim Vermögensverwalter T. Rowe Price und hat dort im Jahr 2019 den China Evolution Equity Fund aufgebaut. Im Gespräch mit den Scope-Analysten Runchao Li und Barbara Claus erklärt der Portfoliomanager, welche Trends den chinesischen Markt und China-Aktien antreiben und wie er Unternehmen für sein Portfolio auswählt. Seine Strategie: Er versucht, die Alibabas von Morgen zu finden und frühzeitig zu investieren. Dafür stehen ihm für den 141 Millionen schweren Fonds 16 Analysten zur Seite. Die Bemühungen tragen bereits Früchte: Auf Sicht von einem Jahr erzielte der Fonds eine Rendite von 16,72 Prozent und positionierte sich damit klar vor der Konkurrenz.

Von strukturellen Änderungen profitieren

Der chinesische Aktienmarkt ist ähnlich wie in den USA sehr konzentriert. Drei Prozent der Aktien machen einen Großteil der Marktrendite aus. Gleichzeitig ist die Wirtschaft ausgesprochen dynamisch: In den 2000ern war es die Telekommunikationsbranche, vor zehn Jahren der Finanz-Sektor, jetzt machen IT-Konzerne 40 bis 50 Prozent aller börsennotierten Unternehmen in China aus. Es ist also abzusehen, dass sich auch in Zukunft viel an der Marktaufteilung ändern wird. Davon will Zheng profitieren. Er sucht langfristige Überflieger, die seiner Meinung nach in großen Branchen mit strukturellen Umbrüchen entstehen.

Die Impulse dafür gehen in der Volksrepublik nicht selten auf die Politik zurück. Zheng sieht darin kein Problem. Im Gegenteil: Selbst wenn einzelne, konkrete Maßnahmen und auch das Timing schwer vorherzusagen sind – im Großen und Ganzen geht dann doch immer alles in eine vorgezeichnete Richtung. So sind viele Regulierungen etwa darauf ausgelegt, die Schere zwischen Arm und Reich zu schließen oder Chancengleichheit durchzusetzen.

Chancen im Tech-Sektor der China-Aktien

Staatliche Dekrete können zwar kurzfristig zu Rückschlägen führen, doch der Portfoliomanager ist davon überzeugt, dass China dank ihnen langfristig zu einer stabileren und stärkeren Volkswirtschaft werden wird. Die Maßnahmen für mehr Chancengleichheit etwa zeigen bereits erste Erfolge: Die besten Schulen des Landes sind mittlerweile in öffentlicher statt in privater Hand und verteilen ihre Plätze in der eigenen Region – und zwar nach Leistung. Auch die Zahl der Hochschulabsolventen hat sich in den vergangenen 20 Jahren fast verzehnfacht. Das dürfte sich unmittelbar auf die Fachkräfte im Land auswirken. Gerade im Bereich Innovation und Technologie könnte China dadurch in den kommenden Jahren stärker werden, glaubt Zheng.

Welche Branchen der Portfoliomanager sonst noch für vielversprechend hält und wann der beste Zeitpunkt zum Einstieg in den chinesischen Markt ist, erfahren Sie hier:

Zur Aufzeichnung des Webinars

Quelle:
Scope Analysis GmbH,
Headquarters Berlin
Lennéstraße 5D
10785 Berlin
Tel. +4930 278910
info@scopeanalysis.com
www.scopeanalysis.com

Analyst Contact: Barbara Claus
Press: André Fischer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.