Aktiv gemanagte Investmentfonds zahlen sich aus!

Aktiv gemanagte InvestmentfondsEntgegen der derzeitig vorherrschenden Meinung lässt sich mit einer Anlage in aktiv gemanagte Investmentfonds häufig eine höhere Rendite als mit einer Anlage in Exchange Traded Funds (ETFs) erzielen. Aktiv gemanagte Investmentfonds als Anlageform sind in den vergangenen Jahren in der Wahrnehmung einiger privater Investoren etwas in das Hintertreffen geraten. Als Ursache hierfür stellen sich häufig die im Zusammenhang mit einer Investition anfallenden Gebühren heraus. Daher bevorzugen heutzutage einige private Anleger eine Investition in ETFs. ETFs verfolgen das Ziel passiv, also ohne Zutun eines Fondsmanagers, einen kompletten Index möglichst genau nachzubilden. Der Anleger hat somit die Möglichkeit an der Wertentwicklung eines gesamten Indexes zu partizipieren. Die Attraktivität dieser Anlageform stellt für viele private Investoren in erster Linie die schlankere Gebührenstruktur dar. Die wesentlichen Vorteile die eine Investition in aktiv gemanagte Investmentfonds haben kann, werden dabei leicht übersehen.

Aktiv gemanagte Investmentfonds und ihre Vorteile

Aktiv gemanagte Investmentfonds ermöglichen es den Privatanlegern von der langjährigen Expertise der handelnden Fondsmanager zu profitieren. Fondsmanager analysieren permanent die nationalen und internationalen Märkte. Darüberhinaus sprechen sie mit Unternehmen und anderen Analysten direkt.In diesem fortlaufenden Prozess filtern die Manager für ihren Fonds geeignete Wertpapiere heraus, von denen sie in nächster Zeit eine positive Wertentwicklung erwarten. Im Gegensatz zu passiven Fonds (ETFs) haben die Manager aktiv gemanagter Investmentfonds die Möglichkeit Risiken aktiv zu verwalten und auf die aktuellen Geschehnisse an den Märkten zu reagieren. Sie halten in der Regel eine Mischung aus sowohl sicheren als auch riskanteren Titel mit größerem Wachstumspotenzial in ihrem Portfolio. Aktiv gemanagte Investmentfonds können daher, im Gegensatz zu ETFs, auf Krisen einzelner Branchen und Industrien, wie z.B. erst kürzlich im Versoger- und Bankensektor zu beobachten, reagieren und davon betroffene Titel in ihrem Portfolio untergewichten oder komplett streichen. Sollten die Erwartungen der Manager dem Gesamtmarkt gegenüber negativ sein, können Sie das Anlagevermögen vorübergehend in sicherere Wertpapierklassen wie Rentenfonds oder Geldmarktfonds umschichten.

Nachteile einer Anlage in ETFs

ETFs sind aufgrund ihrer starren Struktur dem Risiko ausgesetzt, dass die Wertentwicklungen einzelner Titel den gesamten Index in die Tiefe drücken können. Dieses Problem konnte erst kürzlich anhand der herben Kursverluste der VW Aktie im Zuge des Abgasskandals beobachtet werden. Im Gegensatz zu einem aktiv gemanagten Investmentfonds ist es einem ETF, aufgrund seines nicht vorhandenen Handlungsspielraums, untersagt Vorsichtsmaßnahmen in Hinblick auf Ereignisse solcher Art zu treffen. Dies kann sich unter Umständen negativ auf die Renditen der Anleger auswirken. Als Richtwert zur Beurteilung der Performance eines Investmentfonds wird im Allgemeinen seine Wertentwicklung gegenüber eines Vegleichsindizes, seiner Benchmark, herangezogen. Ein passiver Indexfonds wird seinen Vergleichsindex nie schlagen, sondern aufgrund der zu leistenden Verwaltungsgebühr stets geringfügig schlechter abschneiden. Gut verwaltete aktiv gemanagte Investmentfonds schaffen es hingegen regelmäßig die Wertentwicklung ihrer Benchmark, und somit auch die Wertentwicklung von ETFs, zu übertreffen und ihren Anlegern eine höhere Rendite zu bescheren.

Der größte Nachteil einer Anlage in ETFs ist jedoch das pro-zyklische Verhalten vieler privater Investoren. Die meisten privaten Anleger investieren vorallem dann in Aktien, wenn der derzeitige Trend an den Aktienmärkten positiv ist. Zu diesem Zeitpunkt haben die Anleger in vielen Fällen bereits einen Großteil des Aufwärtstrends verpasst und erzielen im Endeffekt meist nur einen Bruchteil der Renditen, die die jeweiligen ETFs einfahren. Alternativ können Anleger z.B. in ein professionell gemanagtes ETF-Portfolios, wie das fintego Managed Depot, jetzt auch auf FondsClever für Sie erhältlich, investieren. Aktiv gemanagte Investmentfonds operieren aufgrund der Erfahrung ihrer Manager antizyklisch. Sie kaufen dann, wenn die Konjunktur in einer Krise steckt oder schlechte Nachrichten die Kurse in den Keller getrieben haben. Denn die Fondsmanager wissen: Am günstigsten sind die Kurse immer dann, wenn die Angst am größten ist.

Daumen hoch

Tipp:

Aktiv gemanagte Investmentfonds finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.